übrigens . . .

Wiedersehen macht Freude

Von 
Stefan Proetel
Lesedauer: 

… macht Wiedersehen ja bekanntlich Freude. Wiederlesen aber auch. Selbst dann, wenn 21 Jahre vergangen sind. Rückblende: Wir schreiben das Jahr 2000, Hannover hat die Welt zu Gast. Auf der Expo tummeln sich Menschen aus allen Ecken der Erde. Insgesamt rund 18 Millionen Besucher lassen sich vom ausgelassenen Treiben zwischen finnischem, nepalesischem oder mexikanischem Pavillon anstecken, erfahren Interessantes aus Natur und Technik und genießen Köstliches aus der ganzen Welt. Roland Kettner, 47, ist damals fast jeden Tag auf dem Weltausstellungsgelände. Auch aus Spaß, aber vor allem dienstlich. Denn der Polizeihauptmeister vom Revier Neckarstadt gehört zu den rund 2700 freiwilligen Beamten, die bei der Expo für die Sicherheit von Besuchern und Ausstellern sorgen. Es war ein Zufallstreffen damals zwischen dem Polizisten und dem „MM“-Reporter, an dessen Ende ein sehr unterhaltsames Interview steht, das am 31. Oktober 2000 auf der Seite „Welt und Wissen“ abgedruckt wird. Nun meldete sich der Mann wegen einer ganz anderen Sache wieder. „Vielleicht können Sie sich an mich erinnern …?“, schreibt er unter anderem in seiner Mail. Und tatsächlich: Beim Lesen des Namens tauchen erste schemenhafte Erinnerungen auf, dann entsteht ein Gesamtbild: ja, klar – der nette Polizist aus Mannheim, der auf der Expo den Kriminalen Ermittlungsdienst unterstützte! Die Weltausstellung verlief übrigens friedlich. Kettners kuriosester Fall damals: der Diebstahl einer Riesen-Languste aus einem Aquarium am Stand von Mauretanien. Trotz des Spürsinns des Mannheimer Ermittlers – der Fall blieb ungelöst. 

AdUnit urban-intext1

Chefredaktion Ressortleiter Lokales/Regionales und Mitglied der Chefredaktion

Ausgezeichneten Journalimus mit MM+ neu entdecken

MM+ neu entdecken

Nein, Danke