AdUnit Billboard

Südsee in Tirol

Der Achensee in Österreich funktioniert als Wassersport-Eldorado, Abenteuer-Spielplatz und Wohlfühl-Schlaraffenland.

Von 
Ekkehart Eichler
Lesedauer: 
Vom Rofan hat man einen herrlichen Blick auf den Achensee. © Ekkehart Eichler

Der Blick vom Balkon könnte schöner nicht sein: Der kristallklare Spiegel des Sees allerliebst eingerahmt vom Rofangebirge auf der einen, vom Karwendel auf der anderen Seite. Frontal am Südufer der Kirchturm von Eben - mal als Zuckerhut in Wolken, mal golden im Abendlicht. Direkt vor der Nase der Anleger für die Ausflugsschiffe, deren Nebelhörner im Halbstundentakt röhren.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vom Himmel hoch schweben Gleitschirmflieger in Dauerschleife zu Tal. Zu Wasser ziehen Segler, Kanuten, Stand-up-Paddler und Elektroboote ihre lautlosen Bahnen, bei Wind ist Rodeo angesagt für Windsurfer und Kiter. Als Beigabe im Breitwand-Kino spult das Bergwetter alle Kapriolen ab – von strahlend-blau über neblig-trüb bis düster-apokalyptisch.

Die blaue Perle immer im Blick

Neue Schiffe auf Rhein und Mosel Aufgrund der erhöhten ...

Neue Schiffe auf Rhein und Mosel

Aufgrund der erhöhten Nachfrage nach Flusskreuzfahrten in Europa hat sich der Veranstalter Phoenix Reisen dazu entschlossen, kurzfristig für den Herbst neue Schiffe ins Programm aufzunehmen. Bis in den Oktober hinein können Gäste nun die Herbststimmung an Rhein, Mosel und Donau auch an Bord der „MS William Wordsworth“ und „MS Geoffrey Chaucer“ genießen, https://www.phoenixreisen.com/flusskreuzfahrten.html cn

Farbenfrohe Wildnis

Den Wechsel der Jahreszeiten kann man in der Nähe des Polarkreises deutlicher spüren als anderswo - zum Beispiel in Finnisch Lappland, wo das Farbenspiel in der Landschaft ähnlich intensiv ist wie im berühmten Indian Summer in den USA und Kanada. „Ruska“ - so heißt das Phänomen auf Finnisch - erlebt man am besten auf Wanderungen. Der Urho Kekkonen National Park in Lappland ist der zweitgrößte Nationalpark des Landes und bietet viele einzigartige Wanderrouten durch mächtige Fjälls und bewaldete Gebiete. Infos: www.visitfinland.com. cn

Mallorca erfahren

Für Radfahrer, die Mallorca im Herbst erkunden wollen, hat der Reiseveranstalter Wikinger Reisen Besonderes zu bieten. „Ländliche Idylle auf mallorquinischer Finca“ heißt das achttägige Programm mit Touren nach Alaró, Llucmajor und Sineu im Herzen der Insel (ab 1548 Euro, mindestens acht, max. 16 Teilnehmer). Ein weiterer Biketrip mit Reiseleitung führt in den Süden. Ausgangsort ist ein typisch mallorquinisches, familiengeführtes Hostal in Colònia de Sant Jordi. Das Eis des dazugehörigen Cafés ist ein Geheimtipp. www.wikinger.de.

Der Achensee. Seine wahre Magie verdankt er einigen exklusiven Facetten. Seine Bergsee-Model-Maße - neun Kilometer lang und 133 Meter tief – lassen ihn als „Tiroler Meer“ anstandslos durchgehen. Form und Lage – gekrümmt füllt er die Furche zwischen Rofan- und Karwendelgebirge – gleichen einem Fjord. Die Farben changieren von kühlem Blaugrün im Norden zu Südsee-Karibik-Tönen am flacheren Südende –helles Kalkgestein lässt das Wasser dort türkisblau bis aquamarin schimmern. Hier schafft er im Sommer auch mal 22 Grad – normal sind maximal 18. Sein Wasser könnte man bedenkenlos trinken. Und seine Ufer sind überall frei zugänglich.

Rund 50 Sportarten bieten die fünf Orte Achenkirch, Maurach, Pertisau, Steinberg und Wiesing mit ihren knapp 8000 Einwohnern unter der gemeinsamen Marke „Achensee, Tirols Sport & Vital Park“: Wasser- und Tauchfreuden aller Art, Wanderungen sämtlicher Schwierigkeitsgrade, Biker-Touren jeglicher Güteklassen, Golfen, Reiten und jede Menge echte Adrenalinkicks für Schirmflieger, Canyoninger oder Felsklettermaxen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Eine Highlight für alle: das Atoll in Maurach. Die Freizeit-Attraktion erinnert auch baulich an ein Korallenriff und lässt als Seebad direkt am Südostufer keine Wünsche offen. Herzstück ist das lichtdurchflutete Bad samt Penthouse-Spa mit Bergblick. In der Boulder-Halle können Kletterfans ganzjährig üben, Renner für Kinder ist das Adventure-Spiel-Schiff St. Benedikt. Knapp 60 Jahre kreuzte der Oldtimer über den Achensee; jetzt lädt der ausgemusterte Veteran Gäste zu Abenteuern, Spielen und Events ein – bei gutem und bei schlechtem Wetter.

Mit dem Linien-Dampfschiff „St. Joseph“ begann 1887 das touristische Zeitalter am Achensee, und heute noch gehört die gemütliche Bootspartie zu den entspanntesten Vergnügen auf Tirols größtem See. Wer die komplette Nord- und Südrunde dreht, genießt zwei Stunden schönstes Berg- und Seepanorama am Stück, wer sich für das Hop-on/Hop-off-Ticket entscheidet, hat einen Tag gut zu tun. Die Gaisalm zum Beispiel ist die einzige Bergwiese im ganzen Land, die nur über den Uferwanderweg oder eben mit dem Schiff angesteuert werden kann - ein herrlich idyllisches Fleckchen zwischen Berg und See und gesegnet mit einem rustikalen Ausflugsgasthaus.

Auch Wandern gehört am Achensee zum Pflichtprogramm. Den bequemen Gipfel-Basis-Aufstieg erledigen Karwendel-Bergbahn und Rofanseilbahn. Letztere bringt Besucher in wenigen Minuten zur Erfurter Hütte. Auf leichtem Weg durch einen wahren Zauberwald, vorbei an einem Gipfelkreuz und immer wieder mit der blauen Perle tief links unten im Blick, braucht es etwa eine Stunde bis zur Dalfaz-Alm der Familie Moser.

Im Sommer Heimat von 30 Milchkühen, 60 Kälbern, vier Schweinen und 70 Schafen, die rund um die Uhr bestens betreut werden. In der Sennhütte von 1664 stehen noch Zentrifuge, Käsekessel und Butterfässer von anno dunnemals, heute fährt die erstklassige Almmilch Tag für Tag hinab zur Molkerei – mit der Materialseilbahn. Und Wandersleut’ finden ein Platzerl auf der Sonnenterrasse – wo sich zur fabelhaften Aussicht noch der legendäre Kaiserschmarrn gesellt. Einziger Wermutstropfen: die Stunde Rückmarsch zur Seilbahn mit finaler Talfahrt um halb sechs.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Zurück zum magischen Balkon. Der gehört zum Travel Charme Fürstenhaus in Pertisau, der kleinen, feinen Gemeinde am Ende der Seestraße. So nah am Wasser gebaut wie kein anderes Hotel am Ort. Mit bestem Seeblick aus dem Restaurant, das in Terrassen zum Ufer hinabführt.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1