AdUnit Billboard
Sommer - Mit Kübeln und Fässern gelingt der Teich für den Balkon

Oase für den Balkon

Von 
dpa
Lesedauer: 
Wer sich nach Wasser und Seerosen sehnt, kann auch auf Balkonien einen kleinen Teich anlegen: zum Beispiel in einem Holzfass. © Ina Fassbender

Berlin. Leises Plätschern, ab und zu quakt ein Frosch: Ein Teich im Garten klingt idyllisch. Doch was tun, wenn man nicht viel Platz hat?

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wer wenig Platz hat, aber sich nach Wasser und Grün sehnt, kann auch einen Miniteich anlegen. Das geht sogar auf dem Balkon.

Als Grundlage für die Teichlandschaft im Miniaturformat eignet sich dem Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) zufolge fast jeder wasserdichte Behälter. Zinkwannen und Mörtelkübel können ebenso zum Miniteich umfunktioniert werden, wie Holzfässer. Sind diese mit Lacken oder Ölen behandelt oder nicht ganz dicht, muss das Innere allerdings zuerst mit Teichfolie ausgekleidet werden.

Bewohner für den Miniteich

Auch Fische können in den Teich auf dem Balkon einziehen – wenn dieser ein paar Anforderungen erfüllt. Und die richtige Fischart gewählt wird.

Ab mindestens 200 Litern Wasser kann etwa der Medaka die Sommermonate auf dem Balkon verbringen. Der sogenannte Japanische Reisfisch wird um die drei Zentimeter groß und braucht 30 Liter Wasser pro Tier.

Auch Kardinälchen und einige Hochlandkärpflinge sind für größere Balkon-Teiche geeignet. Sobald es kühler wird, müssen sie allerdings allesamt zurück ins Aquarium ziehen. Denn: In einem fischbesetzten Teich sollte die Wassertemperatur über zehn Grad liegen.

Begrünung mit Miniseerosen

Für die Begrünung des kleinen Teichs auf dem Balkon eignen sich beispielsweise Schwimmpflanzen wie Muschelblumen oder Zwergseerosen.

Auch in Körbe eingebettetes Hechtkraut oder Mini-Rohrkolben sind eine grüne Option. Sie spenden den Fischen Schatten und helfen beim Schadstoffabbau.

Um zu starken Algenwuchs zu verhindern, sollte der Teich auf dem Balkon nicht länger als vier Stunden am Tag der prallen Sonne ausgesetzt sein. Zudem sollte das Wasser regelmäßig zum Teil ausgewechselt werden. Eine Belüftung mit Schlauch und Ausströmer versorgt die Fische zusätzlich mit Sauerstoff.

Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1