AdUnit Billboard
Banken - Experten erwarten einen Bauzinsanstieg

Ende der Negativzinsen

Von 
dpa
Lesedauer: 

Frankfurt. Zum Spätsommer will die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinswende einleiten, um die derzeit hohe Inflation im Euroraum in den Griff zu bekommen. Einige Menschen befürchten nun, dass die ohnehin schon gestiegenen Bauzinsen damit noch weiter in die Höhe klettern.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Doch was ist dran an der Befürchtung? Kann die Anhebung des Leitzinses wirklich den Immobilienzins beeinflussen? Nein, glaubt Max Herbst von der FMH-Finanzberatung aus Frankfurt: „Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen EZB-Leitzins und Bauzins.“ Denn der Bauzins ist abhängig vom Preis, den die Anleger für Pfandbriefe bereit sind zu akzeptieren. Und diese Pfandbriefrenditen orientieren sich an der zehnjährigen Bundesanleihe. Das bedeutet, wenn die EZB den Leitzins anhebt, dann fordert der Investor nicht automatisch höhere Anleihe- oder Pfandbriefrenditen.

Und dennoch rechnet Herbst mit einem weiteren Bauzinsanstieg. „Im Laufe des Jahres sind 3,5 oder sogar 4 Prozent keine utopische Vorstellung, weil die Inflation sich nicht abschwächen wird“, so Herbst.

Mehr zum Thema

Preise

Sewing: Hohe Inflation droht zum «Spaltpilz» zu werden

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
EZB

Lagarde: Bei ungünstiger Inflationsentwicklung Tempo erhöhen

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Er rät Bau- und Kaufwilligen aber dringend davon ab, jetzt auf die Schnelle einen Bauantrag oder Kaufvertrag zu unterschreiben, um sich die möglicherweise günstigeren Zinsen zu sichern. Stattdessen sollten die höheren Zinsen mit einer etwas reduzierten Tilgungshöhe kompensiert werden. Das verlängere zwar die Finanzierungszeit, mache eine Finanzierung aber weiterhin durchführbar.

„Dieser Zinsanstieg ist ärgerlich für alle, die auf der Suche nach einer Immobilie sind. Heißt aber nicht, dass damit alle Träume zu Ende sein müssen“, so Herbst. dpa

Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1