Angehört MajorVoice - Morgenrot

Von 
Julia Brinkmann
Lesedauer: 

Symphonic-Rock. Liebe in all ihren Facetten ist das Hauptmotiv auf „Morgenrot“ von MajorVoice, der bürgerlich Ronald Zeidler heißt. Sowohl rockige Gitarrenriffs als auch sanfte Streichmusik oder Klaviermusik sind das Klanggerüst hinter dem eingängigen Opernbass von MajorVoice. Eingängig sind auch die Melodien, etwa bei „Kein Meer zu tief“ oder „Love this Day forever“. „Sunbed in the Rain“  wirkt durch ein orchestrales Instrumentalbett emotional, aber nicht kitschig. Ganz ohne kurze Ausrutscher im Kitsch ist  den Machern die Platte dann aber doch nicht gelungen: Das Genre erzwingt es fast. „I Believe“ mutet etwa so wie ein Song zur weißen Weihnacht an. Doch die Musical-Anleihen  können auch gewitzt wirken, wie bei dem Duett „Lullaby of Time“ mit Scarlet Dorn, das ein „Phantom der Oper“-Flair versprüht. Die besten Songs der Platte sind gleichwohl am Anfang zu finden: Das Duett „Ruf mich“ mit „Der Schulz“, dem Sänger der Gothic Rock-Band Unzucht,  ist kraftvoll und animiert zum Mitsingen. Und „Leah“ erzählt eine musikalisch und lyrisch spannende Liebeskummer-Kriminalgeschichte, von einem Witwer, der sich rächt. Zu Recht hat es das dritte Album des Independent-Künstlers in der ersten Verkaufswoche so immerhin auf Platz 44 der deutschen Albumcharts geschafft. (NoCut Entertainment)

Das dritte Album des ehemaligen Opernsängers MajorVoice. © NoCut Entertainment
AdUnit urban-intext1

 

Unsere Note: ★ ★ ★ ★ (Muntermacher) von 6 Sternen

(6 Sterne - Musikmythos; 5 Sterne - Megamäßig; 4 Sterne - Muntermacher; 3 Sterne - Mittelmäßig; 2 Sterne - Mächtig mies; 1 Stern - Mama Mia)

Volontariat Redaktionsvolontärin