AdUnit Billboard
Kariesprophylaxe

Sommerliche Erfrischung: Freche Früchtchen

Von 
Informationsstelle für Kariesprophylaxe
Lesedauer: 
Der Sommer beginnt und Obst ist verlockend. Hier sind die Hinweise zur Zahngesundheit für diese Zeit. © stock.adobe.com/Sunny studio

Region. Sommer und frische Früchte, das gehört einfach zusammen: die Wassermelone am Pool, der kunterbunte Obstsalat auf der Terrasse oder die Ananas beim Picknick. Allerdings können die gesunden Snacks Schäden an den Zähnen verursachen. Denn auch Fruchtzucker ist Zucker. In Säuren umgewandelt greift er den Zahnschmelz an. „Besonders eine lange Kontaktzeit von Zuckern und Säuren mit den Bakterien des Mundraums begünstigt die Entstehung von Zahnbelag. Wird der nicht gründlich entfernt, entsteht Karies“, erklärt Professor Stefan Zimmer, Sprecher der Informationsstelle für Kariesprophylaxe und Lehrstuhlinhaber für Zahnerhaltung und Präventive Zahnmedizin an der Universität Witten/Herdecke.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Frucht ist nicht gleich Frucht

Das Risiko hängt von der Art der Früchte ab. Sie haben unterschiedliches Potenzial, Karies zu fördern. „So sind Ananas, Banane, Granatapfel, Mango, Süßkirsche und Weintraube besonders reich an Fruchtzucker. Doch vor allem klebrige Sorten können das Risiko erhöhen, da diese im Mund zu einem süßen Brei zerkaut werden, welcher leicht an den Zähnen und in den Zahnzwischenräumen haften bleibt“, weiß der Experte. Als zahngesunder Snack für zwischendurch sind Bananen, Feigen, Datteln, Nektarinen, Aprikosen und Melonen also weniger zu empfehlen. Äpfel, Orangen, Physalis, Pfirsiche, Kakis, Ananas, Granatapfelkerne und Trauben dagegen eher, weil sie fester sind.

Was für Süßigkeiten und Softdrinks gilt, hat auch für Obst, Fruchtsäfte oder Smoothies Bestand. Professor Zimmer rät: „Obst sollte bevorzugt zu Hauptmahlzeiten mit anschließendem Zähneputzen verzehrt werden. Wer seine deftigen Gerichte mit fluoridiertem Speisesalz würzt, tut seinen Zähnen schon vor dem Obstnachtisch Gutes. Das Fluorid verbleibt noch etwa eine halbe Stunde an den Zähnen und schützt sie so vor Zuckerangriffen.“

Was hilft zwischendurch?

Ist keine Zahnbürste zur Hand, kann man den Mund mit Wasser ausspülen. Auch empfehlen sich Zahnpflegekaugummis für zwischendurch. Sie regen den Speichelfluss an und helfen, das Übermaß an Säure zu neutralisieren. Abends sollten insbesondere die Zahnzwischenräume nicht vergessen und mit Interdentalbürsten oder Zahnseide gereinigt werden. Die Zahnpasta sollte bei Erwachsenen einen Fluoridgehalt von 1.450 Parts per Million (ppm) aufweisen, bei Kindern 1.000 ppm (null bis zwei Jahre: reiskorngroße Menge, zwei bis sechs Jahre: erbsengroße Menge).

Zusätzlich können Mundspüllösungen bei Erwachsenen und Kindern ab sechs Jahren das Fluorid auch an schwer erreichbare Stellen bringen, wo es die Zahnsubstanz remineralisiert und widerstandsfähig gegen Karies macht. Bei allem Wissen um das Kariespotenzial einiger Früchte betont Professor Zimmer: „Das ist kein Grund, auf gesundes Obst zu verzichten. Es geht vielmehr um den bewussten Verzehr und die Zahnpflege danach.“ Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 250 Gramm Obst (zwei Hände) pro Tag.

Mehr zum Thema

Landfrauen

Groß und Klein erkunden süße Früchtchen

Veröffentlicht
Von
Rosi Israel
Mehr erfahren
Vermischtes

Sommerdrinks rund um die Welt

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1