AdUnit Billboard

Es muss nicht immer Kaviar sein!

Von 
Ihr Tristan Brandt
Lesedauer: 
Bunte Gemüsechips sind ein leckerer Snack. © gabrielasauciuc/iStockphoto

Diese Situation kennen Sie sicherlich: Sie haben Freunde auf ein schönes Glas Wein eingeladen oder freuen sich darauf eine Winzersekt oder Champagner-Entdeckung mit Ihrem Partner zu genießen. Und dann stellen Sie fest, Sie haben nicht genügend Zeit, etwas Größeres dazu vorzubereiten. Kein Problem, da hätte ich etwas für Sie parat.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Diese Apéros sollten aber schon etwas Besonderes sein. Also was tun, Kaviar oder Austern servieren? Nein, das Besondere liegt oft auch in der Einfachheit. Wie wäre es beispielsweise mit selbst gemachten Gemüse-Chips in verschiedenen Geschmacksnoten oder Flammkuchenschnecken? Ich selbst freue mich immer wieder darauf, wenn Freunde zu uns nach Hause kommen und wir sie mit unseren köstlichen Schnecken überraschen können, denn diese passen perfekt zu Wein, Sekt oder Champagner. Heute serviere ich Ihnen deshalb zwei Rezepte aus der Brandt’schen Privat-Küche! Also, laden Sie Familie und Freunde ein und genießen Sie gemeinsam eine schöne Zeit. Und apropos Kaviar: In meiner nächsten Kolumne werde ich dieses Thema näher beleuchten und Ihnen einen ganz besonderen Ort vorstellen.

Der Autor

Tristan Brandt war Deutschlands jüngster Zwei-Sterne-Koch. Der Küchenmeister ist Geschäfts-führer im Restaurant „959“ in Heidelberg und war vorher Geschäftsführer der „engelhorn Gastro GmbH“. Er ist Namensgeber eines Schweizer Restaurants.

In seiner monatlichen Kolumne, erzählt er von der Entwicklung neuer Gerichte und verrät Rezepte.

Apéro-Rezept Nr. 1: Flammkuchenschnecken

Mehr zum Thema

Bewusste Ernährung

Nährstoffe gegen Krankheiten: Was den Körper gesund hält

Veröffentlicht
Von
Christina Bachmann
Mehr erfahren
Healthy Food

7 tolle Ideen für mehr Spaß an gesundem Essen

Veröffentlicht
Von
Christina Bachmann
Mehr erfahren
Ratgeber für Eltern

10 Alltagstipps, damit Ihre Kinder gesund essen

Veröffentlicht
Von
Christina Bachmann
Mehr erfahren

Zutaten: Blätterteig, 1 Pck. Crème fraîche, 1 Zwiebel, 1 Frühlingszwiebel, Speckwürfel, Salz & Pfeffer

Zubereitung: Den Blätterteig auf einer flachen Oberfläche ausbreiten und mit Crème Fraîche bestreichen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend, je nach Gusto, entweder eine Zwiebel oder Frühlingszwiebel in kleine Würfelchen schneiden. Diese zusammen mit kleinen Speckwürfeln auf dem bestrichenen Blätterteig verteilen. Vorsichtig von der langen Seite aus zusammenrollen und so abschneiden, dass sich kleine Schnecken ergeben. Diese auf ein Backblech legen und im Backofen bei 180 Grad für ca. 20 Min. im Ofen backen, bis sie eine goldbraune Farbe annehmen.

Apéro-Rezept Nr. 2: Bunte Gemüsechips

Zutaten: 500 g Gemüse (je nach persönlicher Präferenz Kartoffel, Karotte, Pastinake, Petersilienwurzel, Rote Bete oder Süßkartoffel), 2-3 EL Olivenöl, 1 TL Salz, 1 Prise Pfeffer, optional: Gewürze und Kräuter, je nach Geschmack Currypulver, Bockshornklee, Paprikapulver, Knoblauchpulver, Kurkuma, Kreuzkümmel, Rosmarin oder Thymian.

Zubereitung: Zunächst das Gemüse putzen, ggf. die Schale entfernen und in dünne Scheiben oder Stücke schneiden. Die Gemüsestücke anschließend bei einer Temperatur von 100 bis 150 Grad mit einer Backzeit von 30 bis 90 Minuten auf einem mit Öl bestrichenen Backblech trocknen. Zwischendurch das Gemüse wenden. Wenn verschiedene Gemüsesorten gleichzeitig verarbeitet werden, kann es sein, dass einige Chips bereits früher als andere kross sind. Hier empfiehlt es sich, die fertigen Chips einfach vom Blech zu nehmen und die leeren Stellen mit Nachschub aufzufüllen. Damit die Feuchtigkeit während der Trocknung entweichen kann, die Backofentür immer mal wieder kurz öffnen.

Abschließend die Chips – je nach Gusto – mit unterschiedlichen Gewürzen verfeinern und so für eine geschmackliche Variation sorgen. Die Gemüsechips sollten idealerweise gleich gegessen oder in einem luftdichten Gefäß aufbewahrt werden. Sollten sie während der Lagerung noch einmal weich geworden sein, können sie durch einen kurzen Aufenthalt im Backofen wieder knusprig gemacht werden.

Mit kulinarischen Grüßen

Ihr Tristan Brandt

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1