AdUnit Billboard
Wissen

Libelle: Das schönste Wort der Kinder

Von 
Katharina Koser
Lesedauer: 

Im Jahr 2004 kürte der Deutsche Sprachrat im Rahmen des internationalen Wettbewerbs „Das schönste deutsche Wort“ auch das schönste Wort der Kinder: Libelle.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
© picture alliance / Silas Stein/d

Der damals neun Jahre alte Sylwan Wiese wurde zitiert: „Das Wort macht, dass man diese Tiere von Anfang an mag und keine Angst vor ihnen hat. Würde das Tier ,Wutzelkrump’ oder so heißen, dann wäre das nicht so. Ich wüsste gerne, wer sich dieses Wort ausgedacht hat. Der Mensch war bestimmt sehr freundlich. Weil das Wort das freundlichste ist, das ich kenne.“

Lange wusste man nicht, woher die Libelle ihren Namen hat. Erst in den 1950er Jahren fand man die Quelle. Libella ist die Verkleinerungsform von lateinisch „libra“ (Waage) und wurde für Wasserwaagen verwendet. Der französische Biologe Guillaume Rondelet schlug 1555 vor, ein Flussinsekt so zu benennen – da es in seiner Form dem Werkzeug und auch einem Fisch namens libella marina ähnele (gemeint war der Hammerhai).

Und „Libelle“ klingt ja auch wirklich freundlicher als ihre früheren Namen: „Wasserjungfer“, „Schleifer“ oder „Augenstecher“. 

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mehr zum Thema

Natur

Klatschmohn: Der Sommer ist rot

Veröffentlicht
Von
Katharina Koser
Mehr erfahren
Zuhause

Schöne Schnörkel: Die Hain-Bänderschnecke

Veröffentlicht
Von
Katharina Koser
Mehr erfahren

Volontariat

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1