AdUnit Billboard
KulTour

Veranstaltungstipps: Wissen, was in Mannheim und der Region geht

Von 
Martin Vögele
Lesedauer: 
László Branko Breiding, Patrick Schnicke, Boris Koneczny (v.l.n.r.) sowie Samuel Koch (Mitte) in Hermann Hesses "Der Steppenwolf". © Christian Kleiner

Metropolregion. Nationaltheater bereitet mit „Schule der praktischen Weisheit“ aufs Abitur vor
Mannheim.
Mit der „Schule der praktischen Weisheit“ bietet das Mannheimer Nationaltheater (NTM) von Montag, 17. Januar, bis Freitag, 21. Januar, Schulen zum zehnten Mal Gelegenheit, sich beispielsweise mit Vorstellungsbesuchen und durch Publikumsgespräche auf die Abiturprüfungen und den Unterricht vorzubereiten - und zwar zu den Stoffen „Faust“, „Der Steppenwolf“, „Der goldne Topf“, „Der Verlorene“ sowie zum Thema Reiselyrik. In Kooperation mit der Universität Mannheim werden zudem Vorträge zu den Autoren und ihren Werken angeboten. Mit dabei sind unter anderem Lesungen mit Autor Saša Stanišić, dessen Roman „Herkunft“ derzeit in einer Bühnenfassung von Johanna Wehner am NTM zu sehen ist, sowie mit Hans-Ulrich Treichel, Autor des Romans „Der Verlorene“. Die Veranstaltungen sind für den regulären Kartenverkauf und somit für alle geöffnet. Los geht es am Montag, 17. Januar, unter anderem mit einer (digital abrufbaren) Gesprächs-Lesung mit Björn Kuhligk und Thomas Wortmann zum Thema Reiselyrik. Am Dienstag, 18. Januar, 19 Uhr, folgt eine Lesung mit Gespräch mit Hans-Ulrich Treichel zu „Der Verlorene“ im Schauspielhaus, wo am Mittwoch, 19. Januar, 19 Uhr, auch „Der Steppenwolf“ (Regie: Dominik Günther) aufgeführt wird.
Infos und alle Termine unter:
https://www.nationaltheater-mannheim.de/de/schauspiel/schule_der_praktischen_weisheit.php

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Video zu Hesses "Steppenwolf":

Fauré Quartett konzertiert im Mannheimer Museum Weltkulturen
Mannheim.
Das Fauré Quartett mit Erika Geldsetzer (Violine), Sascha Frömbling (Viola), Konstatin heidrich (Violoncello) und Dirk Mommertz (Klavier), ist am Mittwoch, 19. Januar, 20 Uhr im Museum Weltkulturen der Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen zu Gast. Gespielt wird dort das Klavierquartett Nr. c-Moll op.15 des französischen Komponisten Gabriel Fauré – zugleich der Namensgeber des Ensembles - sowie Antonin Dvorakds Klavierquartett Es-Dur op. 87. Der Eintritt zu der Veranstaltung des Mannheimer Kammermusikvereins kostet 30 Euro, ermäßigt 25 Euro. Die Anmeldung für den Konzertbesuch erfolgt per E-Mail an kammermusik-ma@mail.de.
Infos zum Konzert:
https://www.rem-mannheim.de/veranstaltungen/einzelansicht/2022/01/19/faure-quartett/

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

 

Slam-Poet Nektarios Vlachopoulos tritt im Schatzkist auf
Mannheim.
Für „Ein ganz klares Jein“ spricht sich Slam-Poet Nektarios Vlachopoulos am Donnerstag, 13. Januar, 20 Uhr, bei seinem Auftritt im Mannheimer Musik-Kabarett Schatzkistl aus. Der „diplomierte Hobbylexikograf und knallharte Straßenkabarettist“ referiert in seinem Bühnenprogramm über die randgesellschaftlichen Probleme der äußeren Mittelschicht. „Ein ganz klares Jein“ ist dabei „das Manifest der Unverbindlichkeit. Eine in Granit gemeißelte vorsichtige Handlungsempfehlung für unentschlossene Dogmatiker.“ Wer hierzu verbindlich und entschlossen „Ja“ sagen will: Karten für Vlachopoulos' Show gibt es online für 22,50 Euro (plus Gebühr).
Online-Ticket:
https://www.schatzkistl.de/tickets-kaufen/643


Nektarios Vlachopoulos im Video:
 

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

 

Staatsphilharmonie überträgt Livestream-Konzert
Ludwigshafen. In einem Livestream führt die Ludwigshafener Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz am Freitag, 14. Januar, 17 Uhr, ein Konzert mit dem programmatischen Titel „Stärkung“ auf: Damit „richten wir uns vor allem an Menschen, die aufgrund der vielen Hürden gerade kein Live-Konzert besuchen können“, teilt die Staatsphilharmonie auf Facebook mit. „Alle, die derzeit lieber zu Hause bleiben, im Krankenhaus sind, ältere Zuhörer*innen, für die der Weg in den Konzertsaal zu beschwerlich ist oder diejenigen, die so ausgehungert nach Konzerterlebnissen sind wie wir“. Michael Francis dirigiert, Solist ist Hornist Andreas Becker und gespielt wird Richard Strauss' Konzert für Horn und Orchester Nr. 1 Es-Dur, op. 11 sowie Johannes Brahms' Sinfonie Nr. 2 D-Dur, op. 73. Der Stream kann über die Webseite der Staatsphilharmonie verfolgt werden.
Infos zu Konzert und Stream:
https://www.staatsphilharmonie.de/de/programm/starkung/1229

 

Nationaltheater zeigt Stück über Klimakrise
Mannheim. Mit der globalen Erderwärmung setzt sich die Uraufführung „2027 – Die Zeit, die bleibt“ am Mannheimer Nationaltheater auseinander. Das Stück ist ein „Versuch über die Klimakrise von Gernot Grünewald & Ensemble“, in dem sich der Regisseur und vier Schauspielensemblemitglieder zusammen mit Mannheimer Bürgerinnen und Bürgern mit unseren Umgang (oder eben: Nicht-Umgang) mit den drohenden Folgen des Treibhauseffekts befassen. Unter dem Titel „Siebenundzwanzig Jahre“ hatte das Projekt bereits vor fast zwei Jahren aufgeführt werden sollen, musste damals aber Pandemie-bedingt abgesagt werden. Die Premiere erfolgt jetzt am Freitag, 14. Januar, 19.30 Uhr, im Schauspielhaus. Tickets kosten zwischen zehn und 28,50 Euro, ermäßigt fünf Euro, Kartentelefon: 0621/1680150.
Online-Tickets für die Premiere am 14. Januar:
https://www.nationaltheater-mannheim.de/de/_tickets_2122/theaweb.php?skin=_ntm&modus=&modul=saalplan&param=22424

 

Mannheimer Oper führt Händel-Oratorium auf
Mannheim. Georg Friedrich Händels farben- und facettenreiches Oratorium „Il trionfo del Tempo e del Disinganno“ können die Besucherinnen und Besucher am Sonntag, 16. Januar, 18 Uhr, bei der Premiere der 90-minütigen konzertanten Fassung (Text: Benedetto Pamphili) im Opernhaus am Mannheimer Nationaltheater (NTM) erleben. Barockspezialist Bernhard Forck leitet hierbei das Nationaltheater-Orchester und das Stimmenensemble (Amelia Scicolone, Shachar Lavi, Benno Schachtner, Christopher Diffey). Um 17.15 Uhr gibt es zuvor eine Kurzeinführung im Oberen Foyer, an der wegen des nötigen Mindestabstands zurzeit maximal 50 Personen teilnehmen können. Karten für das Oratorium kosten zwischen zwölf und 44 Euro, ermäßigt fünf Euro.
Online-Tickets:
https://www.nationaltheater-mannheim.de/de/_tickets_2122/theaweb.php?skin=_ntm&modus=&modul=saalplan&param=22431

 

Chopin und Mendelssohn Bartholdy erklingen beim 4. Mannheimer Akademiekonzert
Mannheim. Ihr 4. Akademiekonzert 2021/22 richtet die Musikalische Akademie des Nationaltheater-Orchesters am Montag und Dienstag, 17. und 18. Januar, jeweils 20 Uhr, im Mozartsaal des Mannheimer Rosengartens aus. Michał Nesterowicz dirigiert, Rafał Blechacz spielt das Klavier. Aufgeführt werden Witold Lutoslawskis „Kleine Suite“, Frédéric Chopins 1. Klavierkonzert op. 11 in e-Moll und Felix Mendelssohn Bartholdys Sinfonie Nr. 3 in a-Moll op. 56 („Schottische Sinfonie“). Ein Einführungsgespräch findet jeweils um 19.15 Uhr statt. Tickets für die Akademiekonzerte kosten zwischen 15 und 48 Euro, ermäßigt zwischen 15 und 36 Euro, mit „Morgencard“ zwischen 15 und 42,30 Euro. Aufgrund der aktuell gültigen Kapazitätsbeschränkung ist der Online-Ticketverkauf bis auf Weiteres ausgesetzt. Das Ticket- und Abonnementbüro ist unter Tel. 0621 260 44 (E-Mail: service@musikalische-akademie.de) zu erreichen.
Infos zur Ticketbestellung:
https://musikalische-akademie.de/tickets/ticketbestellung/

 

Max Goldt liest in Alter Feuerwache Mannheim
Mannheim.
Der wortmächtige Künstler-Tausendsassa Max Goldt - seines Zeichens Buchautor, einst „Titanic“-Kolumnist, weiland Musiker (Foyer des Arts) und Teil des Comicduos Katz & Goldt – ist am Montag, 17. Januar, 20 Uhr, mit einer Lesung in der Alten Feuerwache Mannheim zu Gast. Online gibt es Tickets für die Veranstaltung zu 18,60 Euro (plus Gebühr), an der Abendkasse kostet der Eintritt 19 Euro.
Online-Ticket Max Goldt:
https://altefeuerwache.reservix.de/p/reservix/event/1744787

 

Musketiere singen und tanzen im Pfalzbau-Theater
Ludwigshafen.
Einer für alle, alle für einen: „3 Musketiere – Das Musical“ ist am Freitag, 14. Januar, 19.30 Uhr (Premiere), und am Sonntag, 16. Januar, 18 Uhr, im Ludwigshafener Theater im Pfalzbau zu erleben. Die Inszenierung von Iris Limbarth (Musik und Text: Rob Bolland und Ferdi Bolland, Buch: André Breedland) ist eine Eigenproduktion des Jungen Musicals der Pfalzbau Bühnen. Mit eindrucksvollen Fechtszenen, ergreifenden Balladen, historisch anmutenden Kostümen und beeindruckenden Choreographien will das Ensemble hierbei spannende Unterhaltung für alle Altersgruppen bieten. Karten kosten zum zwischen 17 und 29 Euro, ermäßigt zwischen 11,50 und 15,50 Euro, im Familienpaket zwischen 39 und 77 Euro.
Online-Tickets 14. Januar:
https://tickets.vibus.de/00000000000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10013700502015007
Online-Tickets 16. Januar:
https://tickets.vibus.de/00000000000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10013700502015009

Trailer der Produktion:

 

Mannheimer Klapsmühl' präsentiert „Künstliche Idioten“ und Traditions-Kabarett
Mannheim.
Mit dem Thema „KI: Künstliche Idioten“ setzt sich Kabarettist Philipp Weber am Freitag, 14. Januar, 20 Uhr, in der Mannheimer Klapsmühl' am Rathaus ins Benehmen. Dabei ergründet der Humorist, wie es um den „Homo digitalis und seine analogen Affen“ bestellt ist (Eintritt 20, ermäßigt 15 Euro). Einen Tag später, Samstag, 15. Januar, 20 Uhr, präsentiert das Traditions-Kabarett Dusche sein 49. Programm „Alles bleibt anders!“ (22 Euro). Der für Sonntag, 16. Januar, anberaumte Besuch von Kabarett-Kollege Hans Gerzlich mit seinem Programm „Das bisschen Haushalt“m muss dagegen verschoben werden. Dafür beleuchtet am Mittwoch, 19. Januar, 20 Uhr, die Gruppe Drama light die ganze Bandbreite des Improvisationstheaters (13/acht Euro). Karten für die Klapsmühl'-Veranstaltungen gibt es telefonisch unter 0621/22488 oder per E-Mail an info@klapsmuehl.eu, ausgewählte Kartenkontingente sind auch online erhältlich.
Spielplan-Infos:
http://www.klapsmuehl.eu/spielplan1.html

 

Sängerin Nicole Metzger würdigt Hildegard Knef mit Hommage
Ludwigshafen.
Zu einer Hommage an die große Hildegard Knef lädt Jazz-Sängerin Nicole Metzger am Samstag, 15. Januar, 20 Uhr, bei „Metzger - Knef – Eine musikalische Begegnung“ ins Gläsernen Foyer des Ludwigshafener Theater im Pfalzbau ein. Begleitet von Jean-Yves Jung (Piano), Jens Loh (Kontrabass) und Jean-Marc Robin (Schlagzeug) tritt Metzger hierbei „in den Dialog mit der Knef und versucht mit dem außergewöhnlichen Klang ihrer Stimme und der Magie ihres musikalischen Ausdrucks die Knef zu locken, zu erkunden, zu befreunden, zu entdecken.“ Karten für das Konzert kosten 19, ermäßigt elf Euro, telefonisch gibt es sie unter der Rufnummer 0621/5042558. Tickets können auch unter pfalzbau.theaterkasse@ludwigshafen.de bestellt werden.


Trailer „Metzger - Knef 'Sei mal verliebt'“:

 

Kabarettistin Fee Brembeck beim „Carambolage“-Festival zu Gast
Heidelberg.
Die Kabarettistin, Autorin (und angehende Opernsängerin!) Fee Brembeck gibt sich am Samstag, 15. Januar, 20 Uhr, im Heidelberger Karlstorbahnhof die Ehre. Vergangenes Jahr war das Stammmitglied der Münchner Kabarett- und Leseshow „Die Stützen der Gesellschaft“ noch digital beim Kabarett- und Comedy-Festival „Carambolage“ zu erleben gewesen, jetzt kann sie dort endlich live begrüßt werden. Karten für die Veranstaltung kosten an der Abendkasse 21 Euro, online gibt es sie für 20,80 Euro (plus Gebühr). Mit „Überlebensstrategien: Personalisierte Krebsdiagnostik“ setzt sich zuvor, am Donnerstag, 13. Januar, 19.30 Uhr, ein Vortrag zur Grundlagenforschung für Laien im KlubK des Karlstorbahnhofs auseinander. Der Eintritt zu der Veranstaltung der Universität Heidelberg in Kooperation mit dem Karlstorbahnhof und dem Rhein-Neckar Fernsehen ist frei, die Anmeldung erfolgt per E-Mail an veranstaltungen@rektorat.uni-heidelberg.de.
Online-Tickets Fee Brembeck:
https://karlstorbahnhof.reservix.de/p/reservix/event/1743978
Programminfos Karlstorbahnhof:
https://www.karlstorbahnhof.de/


Fee Brembeck bei YouTube:

 

Heidelberger Kulturfenster richtet Liederslam aus
Heidelberg.
Hier macht der Ton die Musik – und das Publikum entscheidet, wer der Star des Abend wird: Beim Liederslam im Heidelberer Kulturfenster treten am Donnerstag, 13. Januar, 19 Uhr, unter anderem Quiet Lane, Niklas Behle, Muelsak, Christiane Schorpp, Piya, Lain. und Ischka mit ihren Songs auf die Bühne. Der Eintritt kostet an der Abendkasse acht, ermäßigt fünf Euro. Das Duo Quiet Lane sowie Solo-Künstler Juli Kwadwo sind dann am Samstag, 15. Januar, 19 Uhr, im Doppelpack beim „Your Stage“-Format des Kulturfensters zu hören. Hier gilt „Pay What You Want“ - also Eintritt nach eigenem Ermessen. Die Reservierungen für die beiden Veranstaltungen können unter www.kulturfenster.de vorgenommen werden.

 

Online-Lesung mit Olivia Wenzel in Frankenthal
Frankenthal.
Im Rahmen der Städte- und Länder-übergreifenden Reihe „europa_morgen_land“ trägt die Schriftstellerin Olivia Wenzel am Sonntag, 16. Januar, 17 Uhr, bei einer Online-Lesung in der Frankenthaler Stadtbücherei aus ihrem Debütroman „Serpentinen der Angst“ vor. Für ihr Buch erhielt sie 2020 den Literaturpreis der Stadt Fulda, es stand zudem auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2020. Die Anmeldung für die Lesung erfolgt per E-Mail an stadtbuecherei@frankenthal.de. Nach dieser Anmeldung wird ein Zugangslink verschickt.
Infos zur Veranstaltung:
https://kulturrheinneckar.de/olivia-wenzel/

 

Kuss Quartett musiziert in Reiss-Engelhorn-Museem
Mannheim.
Streichquartette von Enno Poppe, György Kurtág, Aribert Reimann, Martin Herchenröder und Bruno Mantovani bringt das Kuss Quartett am Freitag, 14. Januar, um 20 Uhr im Museum Weltkulturen der Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen zu Gehör. Hinter der renommierten Quartettformation verbergen sich Jana Kuss und Oliver Wille (Violine) William Coleman (Viola) Mikayel Hakhnazaryan (Cello). Das Ensemble hat zahlreiche Auftragswerke angeregt, darunter auch Enno Poppes „Freizeit“ sowie Bruno Mantovanis „Beethoveniana“, die an diesem Abend präsentiert werden. Karten für die Veranstaltung der Mannheimer Gesellschaft für Neue Musik kosten 25 Euro, ermäßigt fünf Euro. Tickets gibt es an der Abendkasse.
Infos zum Kuss-Quartett-Konzert:
https://www.rem-mannheim.de/veranstaltungen/einzelansicht/2022/01/14/quatuor-voce-3/


Einblick in ein Konzert des Kuss-Quartetts:

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1