AdUnit Billboard
KulTour

Neben "Sound Of Peace" brummt der Kulturbetrieb von Rosengarten bis SAP Arena

Von 
Martin Vögele und Jörg-Peter Klotz
Lesedauer: 
Vom Flügel aus leitet Florian Sitzmann seine Formation Söhne Mannheims Piano - auch am 8. Mai bei "Sound Of Peace" am Mannheimer Schloss. © Sebastian Weindel

„Sound Of Peace“: Mit Musik für den Frieden

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mannheim. Nach der extrem erfolgreichen Premiere der musikalischen Friedenskundgebung „Sound Of Peace“ wird  am Sonntag, 8. Mai, eine  kleinere Version des Benefizevents zugunsten der Ukraine im Ehrenhof des Mannheimer Schlosses stattfinden (wie berichtet): Ab 17 Uhr gibt sich ein Großaufgebot von Music-Acts das Mikro in die Hand – darunter Songwriterin Alina, Rapper Chima, Popsängerin,  Diane Weigmann, Deutschrocker und Ex-Söhne-Mannheims-Mitglied Henning Wehland mit Produzent Jan Löchel, Reggae-Altmeister Hans Söllner, Songwriter Johannes Falk, Deutschpop-Star Joris, Mit-Initiatorin Maidline Aurie, Sascha Kleinophorst und Sascha Krebs vom Capitol, die Berliner Poprocker Staubkind, die Ska-Instiution The Busters und viele, viele mehr. Wortbeiträge kommen unter anderem von der Heidelbergerin Alia El Atassi, der russischen Putin-Gegnerin Larissa Bogacheva, Fee x Mahdie (Artists4huamnrights) und dem Stand-up-Comedian Sven Hieronymus.

Video zu Joris‘ Auftritt am 20. März bei „Sound Of Peace“ in Berlin

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Auch die Söhne Mannheims sind mit einem Kurzauftritt dabei, in der von Florian Sitzmann geleiteten Piano-Formation. "Mit unserem Auftritt wollen wir die ,Sound Of Peace“-Initiative unterstützen und mit  Söhne Mannheims Piano eine klare Botschaft senden", sagt der langjährige Söhne-Keyboarder. "Musik ist unsere universelle, verbindende Sprache, um Verständigung und Frieden zu schaffen." Er begleitet Söhne-Mitgründer Claus Eisenmann, Söhne-Sänger Karim Amun und den Frankfurter „Adoptivsohn“  Giuseppe „Gastone“ Porrello und Rapper Metaphysics.  Der Auftritt bei "Sound Of Peace" ist auch der Startschuss für eine Serie von über zehn Live-Shows der zehnköpfigen Band in Deutschland und Österreich. Am 10. Juni 2022 erscheint  außerdem die neue Single "Mut".

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Einen Zeitplan für die musikalische Kundgebung soll es laut den Veranstaltern Stand jetzt nicht geben. Der Eintritt ist frei, auf dem Gelände werden Spenden gesammelt. Die bis zu fünfstündige Aktion wird auch vom Rhein-Neckar-Fernsehen live übertragen. Spenden sind auch jetzt schon willkommen über masagtja.de/jetzt-spenden, das Spendenkonto mit dem Stichwort Ukraine (Mannheim sagt Ja! e.V., VR Bank Rhein-Neckar eG, DE16 6709 0000 0091 9753 00) oder Paypal.

Organisatorisch getragen wird die  musikalische Friedenskundgebung unter dem Dach des Bündnisses „Sound Of Peace“ in der Quadratestadt gemeinsam von den Initiativen  Mannheim sagt Ja!, Mannheim Hilft Ohne Grenzen, Studierenden und Mitarbeitenden der Popakademie,  zahlreichen  Musikerinnen und Musikern, Menschen des öffentlichen Lebens und der Zivilgesellschaft.  Das Ziel: „Aus Mannheim ein Zeichen für den Frieden zu setzen“, wie es in einer Mitteilung der Veranstalter heißt.  Letzte Hürden, um die Bühnenproduktion zu finanzieren,  beseitigte die Mannheimer Runde. Damit ist klar: Die Privatspenden kommen ohne Abzüge Menschen in der Ukraine zugute. Mit dem Geld will der Verein Mannheim sagt Ja! in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung Czernowitz die Beschaffung notwendiger Hilfsmaterialien organisieren und auch Hilfe für die in Mannheim ankommenden Geflüchteten aus der Ukraine leisten. Mehr Infos:  mannheim.de

Orchester-Tanzabend „Amor & Psyche?“ wird am Nationaltheater uraufgeführt

Mannheim. Mit seinem Orchester-Tanzabend „Amor & Psyche?“ stellt sich Jeroen Verbruggen am Samstag, 7. Mai, 20 Uhr, im Opernhaus des Mannheimer Nationaltheaters (NTM) vor. Für seine Uraufführung denkt der belgische Choreograf das titelgebende Märchen aus den Metamorphosen des Apuleius neu - „jene von Verlangen, Eifersucht, Verrat und Vergebung durchzogene Liebesgeschichte zwischen dem Gott Amor und der menschlichen, doch göttlich schönen Königstochter Psyche“, führt die NTM-Vorankündigung aus. Als musikalische Entsprechung für diese emotionale Reise dienen Stücke von Charles Ives, Ralph Vaughan Williams, Thomas Adès, Gabriel Fauré, Lukas Foss, Jimmy Lopez und Johann Paul von Westhoff, ebenso ein griechischer Schlager von Alkistis Protopsalti. Unter Leitung von Dirigentin Yura Yang sollen diese Werke „einen sinnlichen Wechsel aus intimen Duetten, Kammermusik und großen Orchesterstücken“ bilden, der schließlich in Charles Ives‘ „The Unanswered Question“ mündet. Karten für die Premiere kosten zwischen zwölf und 44 Euro,

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Musikfilm von Klassik bis Rock im Fokus beim Festival The Look Of Sound im Cinemaxx

Mannheim.  Nach zwei Jahren Pandemiezwangspause kehrt The Look Of Sound nach Mannheim zurück: Am neuen zentralen Spielort, dem Multiplex-Kino Cinemaxx, wird „Das Internationale Forum für Filme über Musik“ ab Montag, 9. Mai bis 11. Mai, stattfinden. Auf dem Programm stehen  zwölf hochkarätige Musikfilme unterschiedlicher Genres, in diesem Jahr mit einem Übergewicht bei der Klassik, Podiumsgespräche, Diskussionen mit Regisseurinnen, Redakteuren, Autorinnen und Produzenten. Das Dutzend Werke, das vom Leitungsteam Katrin Rabus und Dorothea Enderle für das 20. Festivaljahr ausgewählt wurden, sind in den Pandemiejahren 2020 und 2021 entstanden. An ihnen soll sich zeigen und diskutieren lassen, wie die kulturelle Zwangspause den Musikfilm beeinflusst und verändert habe, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter um Cinemaxx-Chef Frank Noreiks.

Am Eröffnungstag führen die Popakademie und ihr Künstlerischer Leiter Udo Dahmen Regie und stellen gleich drei Neuproduktionen mit öffentlichen Vorführungen zur Diskussion: Zum Auftakt läuft um 16 Uhr „Auswärtsspiel – die Toten Hosen in Ost-Berlin“, eine Reise, die vierzig Jahre zurück in das geteilte Deutschland und zu einer ungeteilten Liebe zum Punk führt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

 

Der Regisseur Enrique Sanchez Lánsch begleitete für seinen Film „A Symphony of Noise “ zehn Jahre lang die ungewöhnlichen Klang- und Geräuschexperimente des britischen Musikers Matthew Herbert (18 Uhr). „Liebe, D-Mark und Tod“ (20.30 Uhr) von  Regisseur  Cem Kaya dokumentiert schließlich die lebendige türkische Musikkultur in Deutschland - und gewann damit bei der Berlinale im Februar einen der Publikumspreise. Sowohl Enrique Sanchez Lánsch als auch Cem Kaya sind in Mannheim vor Ort, um sich den Fragen und Meinungen des Publikums zu stellen. Bereits um 14 Uhr wird das Fachpublikum begrüßt, eine halbe Stunde später folgt eine Gesprächsrunde zum Thema  „Wie hat die Pandemie den Musikfilm verändert?“ mit Einführung in die Schwerpunkte des Programms mit Katrin Rabus, Dorothea Enderle, Udo Dahmen und Ulrich Mosch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Am Dienstag stehen Filme über Neue Musik im Mittelpunkt, unter anderem das bereits mehrfach preisgekrönte Porträt „Helmut Lachenmann – My Way“ (10 Uhr) von Wiebke Pöpel und eine Dokumentation über das SWR Experimentalstudio von Karl Thumm (11.30 Uhr). Diese beiden Filme  bilden den Rahmen für das Gespräch über die besonderen Möglichkeiten des Films bei der Vermittlung Neuer Musik. Das „Junge Forum“ am Nachmittag ab 14 Uhr greift dieses Thema auf und zeigt Videoporträts und Kurzfilme zur zeitgenössischen Musik von jungen Filmemachern und Ensembles.Der Mittwoch widmet sich unter dem Motto „Der doppelte Blick – Operninszenierungen zwischen Bühne und Netz“ (10 Uhr) dem aufwendigsten und buntesten aller klassischen Musikgenres. Die Schließung der Opernhäuser in der Pandemie hatte zur Folge, dass mehr Opern denn je per Stream zugänglich wurden, was die Bühnen- und Videoregie vor neue Herausforderungen stellte. Im Gespräch mit den Videoregisseurinnen Myriam Hoyer und Nele Münchmeyer sowie dem per Video zugeschalteten Opernregisseur Axel Ranisch wird diesem pandemiebedingten kreativen Impuls und seinen möglichen Folgen für die Oper nachgegangen.

Ein neues Publikumsphänomen untersucht die Dokumentation „Die Klangweber“ am Mittwochnachmittag (16 Uhr). Sie stellt führende Musiker der sogenannten Neoklassik vor, ein neues Musikgenre, das derzeit auf großen öffentlichen Zuspruch stößt. Das Festival endet am Mittwoch um 20 Uhr mit „This Much I Know To Be True“ von der  australischen  Rock-Ikone Nick Cave und seinem kongenialen Mitmusiker Warren Ellis. Für einen Teil der Veranstaltungen sind vorab Akkreditierungen notwendig. Weitere Informationen und das komplette Programm finden Sie unter the-look-of-sound.de

Empfohlener redaktioneller Inhalt

 

7. Akademiekonzert erklingt im Mannheimer Rosengarten

Mannheim. Ihr 7. Akademiekonzert gibt die Musikalische Akademie des Mannheimer Nationaltheater-Orchesters am Montag und Dienstag, 9. und 10. Mai, jeweils um 20 Uhr im Mozartsaal des Mannheimer Rosengarten. Roberto Rizzi Brignoli dirigiert die Abende, bei denen Franz Schuberts Ouvertüre zu „Die Zauberharfe“, D 644 und die Sinfonie Nr. 4 in c-Moll, D 417 des Komponisten sowie Beethovens 3. Sinfonie in Es-Dur, op. 55 („Eroica“) zu Gehör gebracht werden. Tickets kosten zwischen 15 und 48 Euro, ermäßigt zwischen 15 und 36 Euro, mit der MorgenCard zwischen 15 und 42,30 Euro. Karten können unter Tel. 0621/26044 oder per E-Mail an service@musikalische-akademie.de beim Ticket-Büro bestellt sowie auch online erworben werden. Alle Infos zum Akademiekonzert finden sich hier: musikalische-akademie.de

Heidelberger Stückemarkt geht auf Zielgerade / Preisverleihungen am Sonntag

Heidelberg. Schon ausverkauft sind die „Vater unser“-Vorstellungen des Schauspiels Hannover, die am Donnerstag, 5. Mai, um 11 Uhr und 18.30 Uhr, beim Theaterfestival Heidelberger Stückemarkt präsentiert werden. Dasselbe gilt für die Staatstheater-Nürnberg-Produktion „Die Tonight, Live Forever oder Das Prinzip Nosferatu“ von Autorin Sivan Ben Yishai, die um 20.30 Uhr im Zwinger 3 gezeigt wird. Für das Schauspiel „Krummer Hund“ nach dem Roman von Juliane Pickel, das in der Regie von Alexander Riemenschneider (Theater an der Parkaue Berlin) um 20.30 Uhr im Alten Saal aufgeführt wird, gab es zuletzt noch Restkarten - der Eintritt kostet zum regulären Preis jeweils zwischen 16 und 32 Euro, Ermäßigungen sind verfügbar. Die „Krummer Hund“-Folgeaufführung am Freitag, 6. Mai, 11 Uhr, war wiederum schon ausverkauft.

Im Zwinger 3 wird um 18.30 Uhr die „Princess Hamlet“-Filmvorführung der Theaterserie nach E. L. Karhu (Regie: Marie Bues und Niko Eleftheriadis) des Stuttgarter Theaters Rampe gezeigt. Der Eintritt kostet im Normaltarif fünf Euro. Die digitale Theater-Serie ist während des gesamten Festivals als Stream abrufbar.

Das Münchner-Kammerspiele-Stück „Who Cares?“ fragt um 20.30 Uhr im Marguerre-Saal „Können Roboter pflegen?“ (Eintritt: 16 bis 32 Euro). Im Zwinger 1 ist um 23.30 Uhr noch einmal die (bereits ausverkaufte) eigene „Maria Magda“-Inszenierung des Heidelberger Theaters zu sehen. Ab 22.45 Uhr erwarten die Gäste im Alten Saal ein Konzert mit der spanischen Band Le Voyeur und die Stückemarkt-Party N°2. Der Eintritt ist frei.

Am Samstag, 7. Mai, 12 Uhr, wird im Zwinger 3 das Gastland-Spanien-Programm eröffnet. Eine halbe Stunde später startet am selben Ort der Internationale Autor:innenwettbewerb Spanien, bei dem Texte von Rocío Bello, María Velasco, Xavier Uriz und Ruth Rubio gelesen werden. Es gab zuletzt noch Restkarten dafür (zu 14 Euro im Normalpreis); die Veranstaltung wird auch als Live-Stream ausgestrahlt. Um 17 Uhr findet auf dem Theaterplatz, bei freiem Eintritt, ein Konzert mit der Wahlmannheimer Singer-Songwriterin Henny Herz statt.

Das Gastspiel „Die Erklärungen“ („Las Explicaciones“) von Los Bárbaros aus Madrid um 18.30 Uhr im Zwinger 1 ist schon ausverkauft. Für „Fragen ans Universum“ („Preguntando Al Universo“) von José Manuel Mora in der Regie von Carlota Ferrer gibt es dagegen noch Karten, sie kosten regulär zwischen 17 und 38 Euro.

Zum Stückemarkt-Abschluss wird am Sonntag, 9. Mai, nach einem Podiumsgespräch zum Thema „Theater in Spanien“ (14 Uhr, Alter Saal, freier Eintritt) zunächst um 16.30 Uhr im Zwinger 3 die Multimedia-Performance „Birdie“ von Agrupación Señor Serrano aus Barcelona gezeigt (Restkarten gibt es für 23 Euro); dann folgt um 18.30 Uhr im Marguerre-Saal die Koproduktion „Othello“ nach William Shakespeare von Fernando Epelde in der Regie von Marta Pazos. Der Eintritt kostet im Normaltarif zwischen 17 und 38 Euro. Ab 21 Uhr werden dann im Alten Saal des Theaters die Preise der verschiedenen Wettbewerbe des Heidelberger Stückemarkts verliehen. Hierzu ist der Eintritt frei. Die Stückemarkt-Termine im Überblick: theaterheidelberg.de

Mannheimer Philharmoniker spielen zweiten Teil von Brahms-Zyklus

Mannheim. Der zweiten und vierten Symphonie von Brahms widmen sich die Mannheimer Philharmoniker bei ihrem 6. Orchesterkonzert am Freitag, 6. Mai, 20 Uhr, im Mozartsaal des Mannheimer Rosengarten. Das von Boian Videnoff dirigierte Orchester präsentiert damit den zweiten Teil seines Brahms-Zyklus. Um 19.15 Uhr gibt es zuvor eine Konzerteinführung durch Musikwissenschaftler Gerrit Bogdahn. Zum Normalpreis kostet der Eintritt zwischen 34 und 85 Euro, ermäßigt zwischen 30 und 73 Euro. Die Tickets gibt es im Webshop, unter Tel. 0621/43735022 oder per E-Mail an info@mannheimer-philharmoniker.de. Mehr zum Konzert an dieser Stelle: mannheimer-philharmoniker.de

Jürgen von der Lippe unterhält mit „Voll Fett“-Programm in Mannheimer Rosengarten

Mannheim. „Voll Fett“ geht es zu, wenn Unterhaltungskünstler Jürgen von der Lippe am Donnerstag, 5. Mai, 20 Uhr, im Mannheimer Rosengarten gastiert. Das aktuelle Programm des Humoristen-Urgesteins beinhaltet (siehe auch den Titel) unter anderem ein Seminar über Jugendsprache, ebenso zeigt von der Lippe darin die „Untiefen von Paarbeziehungen auf mit Schwerpunkt auf gemeinsamen Schlafzimmern“ und spart auch nicht an einer „kleinen, aber sehr spektakulären Lesung“ aus seinem 13. Buch namens „Beim Dehnen singe ich Balladen“. Karten für die Show gibt es online ab 38,60 Euro (plus Versand). Infos und Karten-Link: mcon-mannheim.de

Enjoy-Jazz-Projekt „Reconnecting Europe“ bietet Konzerte und Vorträge

Mannheim/Heidelberg. Zwei Tage mit Konzerten in Heidelberg und Mannheim, dazu Vorträge und eine Podiumsdiskussion, bietet das Enjoy-Jazz-Projekt „Reconnecting Europe“ am Freitag und Samstag, 6. und 7. Mai. Dabei treffen Bands aus dem europäischen UNESCO-Creative-Cities-Netzwerk in der Metropolregion Rhein-Neckar zusammen und bieten gemeinsam eine große Bandbreite von Klängen, die in verschiedenen Kulturen geprägt wurden. Los geht es am Freitag, 19.30 Uhr, in der Metropolink’s Commissary im Heidelberger Patrick-Henry-Village Heidelberg. Mit dabei sind die ukrainisch-deutsche Formation Moloch & Nadiya, die polnische Cellistin und Komponistin Karolina Rec mit ihrem Soloprojekt Resina, die Heidelberger Band Fat Tea und das Shamgunova Quartett um die kasachische Bandleaderin Kristina Shamgunova. Tickets gibt es für 8,70 Euro (plus Gebühr). Am Samstag folgen ab 16 Uhr einer Reihe von öffentlichen Kurzvorträgen und ein abschließendes Panel zur Rolle von Kunst und Kultur in der aktuellen Situation unter Mitwirkung des ukrainischen Künstlers Yuriy Gurzhy im Stamitzsaal des Mannheimer Rosengarten - der Eintritt dazu ist frei. Beim folgenden Konzert am Samstagabend, ab 19 Uhr im Mannheimer Jazzclub Ella & Louis musizieren der Pesaro Jazz Club aus Italien, das Lisa Wilhelm Duo, der Saxophonist Rémi Fox aus Metz und das Mannheimer Duo Moodinies. Auch hier kosten Tickets 8,70 Euro (plus Gebühr). Info und Tickets zum Enjoy-Jazz-Projekt: enjoyjazz.de

Arabella Steinbacher und Festival Strings Lucerne bei Pro Arte Konzerte

Mannheim. Die Violinen-Virtuosin Arabella Steinbacher und das Kammerorchester Festival Strings Lucerne unter Leitung von Violinist Daniel Dodds können die Besucherinnen und Besucher beim Pro-Arte-Konzert am Samstag, 7. Mai, 20 Uhr, im Mannheimer Rosengarten erleben. Gespielt wird dort Mozarts Violinkonzert Nr. 5 A-Dur sowie von Beethoven die Ouvertüre zu „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43, die Romanze Nr. 1 G-Dur op. 40, die Romanze Nr. 2 F-Dur op. 50 und die Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60. Tickets kosten zwischen 54 und 79 Euro (plus Gebühr). Tickets für das Konzert gibt es an dieser Stelle: pro-arte-konzerte-mannheim.de

Mannheimer Bläserphilharmonie lädt zu Muttertags-Matinee

Mannheim. Die Mannheimer Bläserphilharmonie konzertiert am Sonntag, 8. Mai, 11 Uhr im Musensaal des Mannheimer Rosengarten. Unter der Leitung von Miguel Ercolino präsentiert das Ensemble bei dieser Frühlingsmatinee zum Muttertag John Williams' „Liberty Fanfare“, Rolf Rudins „Klingsteinberg“, die „Illyrischen Tänze“ sowie das Stück „Incantation And Dance“. Karten kosten je nach Kategorie 18 oder 25 Euro. Ermäßigungen sind verfügbar. Tickets gibt es bei der Geschäftsstelle der Bläserphilharmonie per E-Mail an tickets@mbp-ev.de oder unter der Rufnummer 0621/40172846. Online kommt eine Servicegebühr hinzu. Näheres zur Bläserphilharmonie-Veranstaltung gibt es unter diesem Link: mannheimer-blaeserphilharmonie.de

Ehrlich Brothers gastieren mit zwei Illusionsshows in Mannheimer SAP Arena

Mannheim. Zwei magische Brüder, zwei Vorstellungen in der Mannheimer SAP Arena: Um 14 und um 19 Uhr stellen die Ehrlich Brothers am Samstag, 7. Mai, ihre große Illusionsshow „Dream & Fly“ in der Mannheimer SAP Arena vor. Dabei wird das Duo laut Programminfo unter anderem mit einem echten Helikopter aus dem Nichts auf Bühne landen und aus Flammen einen massiven, goldenen Lamborghini schmieden. Mit dabei ist die Show-Band Ehrlich Sisters, die einige Illusionen mit Musik aus „Flash - The Magic Album“ begleitet, dem ersten Langspieler mit eigenen Songs der Brüder. Karten für die Shows sind im Vorverkauf zum Normaltarif ab 44,65 Euro (gegebenenfalls plus Gebühr) erhältlich, für Kinder bis zwölf Jahre ab 31,60 Euro. Die Mittag- beziehungsweise Abendkasse öffnet um 12.30 Uhr und 17.30 Uhr. Dort dort sollen Karten ab 35 Euro erhältlich sein, teilt Veranstalter S-Promotion mit. Karten und Infos zu den Shows: s-promotion.de

Jazzclub Ella & Louis gedenkt Saxofonist Fritz Münzer

Mannheim. Die Schönheit des Lebens in elf farbenreichen Stücken beschwört das Klaviertrio Triosence auf seinem jüngsten Album „Gloria“, mit dem Pianist Bernhard Schüler, Bassist Omar Rodriguez Calvo und Schlagzeuger Tobias Schulte 5. Mai, 20 Uhr, in Mannheimer Jazzclub Ella & Louis zu Gast sind. Karten kosten in Vorverkauf 28 Euro, an der Abendkasse 30 Euro. Zuletzt gab es nur noch Barplätze.

Mit dem Quartett Hotel Bossa Nova machen vier musikalische Globetrotter und neugierige Grenzgänger des World Jazz dem Ella & Louis am Freitag, 6. Mai, 20 Uhr, die Aufwartung. Liza da Costa singt, Tilmann Höhn spielt die Gitarre, Alexander Sonntag den Bass und Jens Biehl das Schlagzeug. Der Eintritt kostet 24 Euro, an der Abendkasse zwei Euro mehr.

Zur Premiere des hauseigenen Ella & Louis Jazz-Orchestra widmet sich die Band um Bandleader und Trompeter (und Club-Kurator) Thomas Siffling am Montag, 9. Mai, 20 Uhr, der Musik des großen, 1934 in Mannheim geborenen und 2007 verstorbenen Saxofonisten, Klarinettisten und Flötisten Fritz Münzer – dezidiert dem Schaffen des Fritz Münzer Tentetts. Man darf sich bei diesem heiter swingenden Abend auf ein Who is Who der regionalen Jazzszene freuen. Karten kosten 22 Euro, an der Abendkasse 24 Euro. Hier gab es zuletzt nur noch Einzelplätze. Programminfos und Karten: ellalouis.de

Mandelring Quartett spielt Brahms-Zyklus in Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen

Mannheim. Einen Brahms-Zyklus mit sämtliche Streichquartetten -quintetten und -sextetten präsentiert das Mandelring Quartett zusammen mit Roland Glassl (zweite Viola) und Isang Enders (zweites Violoncello) am Freitag und Samstag, 6. und 7. Mai, bei insgesamt drei Kammermusik-Konzerten in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen. Am Freitag um 20 Uhr stellt das Ensemble im Anna-Reiß-Saal des Museums Weltkulturen zunächst die Streichquartette Nr. 1, 2 und 3 vor. Am Samstag um 17 Uhr folgen die Streichquintette Nr. 1 und 2, und um 20 Uhr bringen die Musikerinnen und Musiker Brahms' Streichsextette Nr. 1 und 2 zu Gehör. Der Eintritt zu der Veranstaltung des Mannheimer Kammermusikvereins kostet 30 Euro, ermäßigt 25 Euro (für Mitglieder der Fördererkreise der Reiss-Engelhorn-Museen) beziehungsweise zehn Euro (Studierende, Schülerinnen und Schüler, Auszubildende). Für Jugendliche bis 16 Jahre ist der Einlass in Begleitung eines Elternteils frei. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an kammermusik-ma@mail.de, die Tageskasse öffnet jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn. Weitere Informationen zum Konzert: rem-mannheim.de

Moka Efti Orchestra bringt „Babylon Berlin“-Flair in Alte Feuerwache Mannheim

Mannheim. Mit dem Moka Efti Orchestra ist am Mittwoch, 11. Mai, 20 Uhr, die original Big-Band aus der TV-Erfolgsserie „Babylon Berlin“ in der Alten Feuerwache Mannheim zu Gast. Das 14-köpfige Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien sowie den Arrangeur und Bandleader Sebastian Borkowski wird dabei von Schauspielerin und Musikerin Severija (Janušauskaitė) begleitet. 45 Euro kostet der Eintritt an der Abendkasse, Online-Tickets sind für 40,50 Euro (plus Gebühr) verfügbar. Hier informiert die Feuerwache über das Konzert: altefeuerwache.com

Video Moka Efti Orchestra feat. Severija, „Vaskresenje“:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Arnulf Rating bringt „Zirkus Berlin“ ins Mannheimer Schatzkistl

Mannheim. Kabarett-Altmeister und Wahl-Berliner Arnulf Rating tritt am Freitag, 6. Mai, um 20 Uhr auf die Bühne des Mannheimer Schatzkistl. In seinem „Zirkus Berlin“-Programm nimmt der Humorist sein Publikum mit auf einen „Parforceritt durch die Manege. Brillant und mit Tempo geht es durch das pralle Leben“, konstatiert die Veranstaltungsbeschreibung. Auf humoristische Qualität und Erkenntnisreichtum seiner Analysen darf man dabei getrost vertrauen: „Schließlich lebt er seit Jahren mittendrin. Der letzte der legendären 3 Tornados, der auf der Bühne überlebt hat. Er weiß, woher der Wind weht. Unterhaltung mit Haltung. Gerade, wenn es stürmisch wird.“ Karten kosten im Vorverkauf 21,50 Euro (gegebenenfalls plus Gebühr), online gibt es sie für 22,50 Euro (plus Versand). Programm- und Karteninformationen: schatzkistl.de

Mannheimer Christuskirche führt Händels „Messiah“-Oratorium auf

Mannheim. Unter dem Freude verkündenden Titel „Halleluja!“ wird in der Mannheimer Christuskirche am Sonntag, 8. Mai, 17 Uhr, der zweite Teil von Georg Friedrich Händels Oratorium „Messiah“ aufgeführt, gefolgt von Wolfgang Amadeus Mozarts „Krönungsmesse“. Die Melanchthonkantorei lädt damit zum ersten großen Konzert unter Leitung der neuen Kantorin Beate Rux-Voss in die Kirche ein. Ausführende sind neben der Melanchthonkantorei die Kammerphilharmonie Mannheim, Cornelia Winter (Sopran), Alexandra Paulmichl (Alt), Christoph Wittmann (Tenor) und Michael Roman (Bass). Online waren zuletzt noch Karten in der Kategorie zum Preis von 20 Euro, ermäßigt 15 Euro verfügbar. Nähere Infos zur Aufführung: www.ekma.de/veranstaltungen

Trompeter Avishai Cohen tritt in Alter Feuerwache aus

Mannheim. Mit dem Trompeter Avishai Cohen tritt am Donnerstag, 5. Mai, 20 Uhr, ein Musiker in der Alten Feuerwache Mannheim auf, der, so verrät es das Programm, „als Musiker mit individuellem Sound und Forscherseele, als kreativer Komponist, der offen ist für die verschiedensten Spielarten des Jazz und als Leader, Co-Leader und Sideman“ weltweite Anerkennung findet. Hier stellt Cohen sein elektrisches Projekt Big Vicious mit zwei Gitarristen und zwei Schlagzeugern vor. Karten kosten an der Abendkasse 30 Euro, online 28,50 Euro (plus Gebühr). Mehr zu Cohen im Feuerwache-Programm: altefeuerwache.com

Video Avishai Cohen, Big Vicious, „Intent“:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Senna-Gammour-Auftritt im Rosengarten verschoben

Mannheim. Auf einen noch unbekannten Termin ist der für Sonntag, 8. Mai, im Mannheimer Rosengarten anberaumte Konzertauftritt von Sängerin und Komikerin Senna Gammour verschoben worden: „Ich habe mich mit meinem Management und dem gesamten Team dazu entschlossen, meine Tour im Mai 2022 und meine Open Air Auftritte im Sommer abzusagen und auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben“, wird auf der mcon-Internetseite aus einem offiziellen Statement der Künstlerin zitiert. Zwar wisse sie, dass viele jetzt traurig und enttäuscht sein würden. „Es passieren momentan aber einfach so viele schlimme Dinge auf dieser Welt und auch mit den Lockerungen, die es momentan deutschlandweit zu der weiter anhaltenden Pandemie gibt, haben wir immer noch jeden Tag erschreckende Zahlen von Neuinfektionen.“ Das ganze Statement gibt es hier: mcon-mannheim.de

SAP Arena feiert Schlagerfest im Maxi-Format

Mannheim. „So viele Stars wie nie! So nah wie nie!“ heißt es, wenn sich am Montag, 9. Mai, die Tore der Mannheimer SAP Arena für „Das große Schlagerfest.XXL“ öffnen. Bei dieser Jubiläumstournee zu den „Das große Schlagerfest“-ARD-/ORF-TV-Shows begrüßt Florian Silbereisen Gäste wie Marianne Rosenberg, Matthias Reim, Thomas Anders, Oli.P, Ross Antony, Jürgen Drews, Ramon Roselly, Christin Stark, BRENNER und die DDC Breakdancer. Los geht es um 19.30 Uhr, Karten gibt es online ab 60 Euro (plus Versandgebühr). Die SAP-Arena-Tickethotline ist unter der Nummer 0621/18190333 zu erreichen. Mehr Infos zu Show und Karten auf der Veranstalter-Seite: semmel.de

Clannad auf Abschiedstour im Mannheimer Capitol

Mannheim. Nach über 50 Jahren nehmen sie Abschied von der Bühne: die Musikerinnen und Musiker der 1970 von den Geschwistern Moya, Ciarán und Pól Brennan sowie ihren Onkeln Noel und (dem 2016 verstorbenen) Pádraig Duggan gegründeten irische Folk- und New-Age-Bandlegende Clannad. Erfolgsmusikerin Enya Brennan (kurz: Enya) war kurzzeitig das sechste Mitglied der Band gewesen. „In a Lifetime – The Farewell Tour“ hat das Ensemble diese letzte Konzertreise genannt, auf der Sie am Dienstag, 10. Mai, 20 Uhr, im Capitol Station machen. Karten kosten je nach Kategorie 47,25 oder 51,80 Euro. Online gibt es sie ab 49,75 Euro (plus Gebühr). Konzertinfos und Karten-Link: capitol-mannheim.de

Clannad (mit Bono), „In a Lifetime“:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Electro-Wave-Band Project Pitchfork verdunkelt Mannheimer MS Connexion Complex

Mannheim. Die guten alten Electro-Waver von Project Pitchfork treten am Samstag, 7. Mai, in der Kolbenhalle des Mannheimer MS Connexion Complex auf die Bühne. “Special guest“ ist dabei die Gruppe Chemical Sweet Kid, los geht es um 20 Uhr. Karten sind online für 34,10 Euro (plus Gebühr) erhältlich. Und zwar hier: msconnexion.com

Kicks’n Sticks spielen in der Mannheimer Klapsmühl'

Mannheim. Nach langer Pause findet in der Mannheimer Klapsmühl' am Rathaus am Dienstag, 10. Mai, 20 Uhr, wieder ein „Big Band Chamber Concert“ statt, das zugleich den Beginn einer Kooperation mit der IG Jazz Rhein-Neckar markiert. Dabei präsentiert das Kicks’n-Sticks-Orchester unter Leitung von Jochen Welsch ein „Concerto for Trumpet“, Solist an der Trompete ist Christoph Moschberger. Der Eintritt kostet 20 Euro, ermäßigt 15 Euro. Tickets gibt es telefonisch im Theater unter der Nummer 0621/22488 oder per E-Mail an info@klapsmuehl.eu. Online gibt es Karten für 18,60 Euro (plus Gebühr). Wer mehr dazu erfahren will, wird hier fündig: klapsmuehl.eu

Café Central bietet schillerndes Programm von Ska bis Klassik

Weinheim. Zwei aktuelle Veranstaltungen werden am Weinheimer Café Central verschoben. Das gilt für das Konzert von Ida Nielsen & The Funkbot, das zuletzt auf den Donnerstag, 5. Mai, gelegt worden war – hierzu soll in Kürze ein neuer Termin genannt werden; und für den (für Samstag, 7. Mai geplanten) Auftritt der Punkrock-Band ROGERS (Special Guest: RAUM27), der nun am 33. November dieses Jahres stattfinden soll. Umso mehr darf man sich auf einen Abend mit den Ska-Ikonen The Toasters am Freitag, 6. Mai, 21 Uhr, freuen - immerhin gilt es vier Jahrzehnte unermüdlicher Offbeat-Arbeit zusammen mit der New Yorker Band zu feiern. Den Support bestreitet DJ Loaded Nick. Karten kosten 18,70 Euro.

Nicht im eigenen Haus, sondern in der Synagoge Hemsbach präsentiert das Café Central am Samstag, 7. Mai, 17 Uhr, ein Konzert des Trio 3D, hinter dem sich das famose Dreier-Brüder-Gespann Adax (Zupfinstrumente), Matthias (Klarinetten, Saxophone, Flöten) und Franz Jürgen Dörsam (Fagott) verbirgt, die einen Mix aus eigenen Kompositionen, Popsongs und klassischen Werken präsentieren. Hier gab es zuletzt noch Karten bei reservix.de zum Preis von 28,50 Euro (plus Gebühr).

Kontrabass-Phänomen Adam Ben Ezra gastiert am Dienstag, 5. Mai, in Café Central. Sein drittes Album „Hide and Seek“ verbindet Jazz, Hip-Hop, R&B, Elektronik und Einflüsse aus dem Nahen Osten mit Adams eigener unverkennbarer musikalischer Sprache - 27,50 Euro kosten die Karten für dieses Konzert.

„Es wird ohren- und seelenbetäubend“ heißt es in der Ankündigung zum Auftritt von Patrick Wagner, Yelka Wehmeier und Helen Henfling, alias Noise-Rock-Band Gewalt, die am Mittwoch, 11. Mai, 20 Uhr, im Café Central zu den Instrumenten greifen: „Auf zum Tanz, zum Schrei, zur Katharsis in dieser elendigen Zeit! Erkenntnis und wilde Raserei sind garantiert.“ Und all das gibt es für 16,50 Euro Eintritt. Alles weitere auf der Café-Central-Homepage: cafecentral.de

The Toasters, „House of Soul“:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Long Distance Calling spielen Post-Rock im Mannheimer Capitol

Mannheim. Die Post-Rock-Band Long Distance Calling tritt am Mittwoch, 11. Mai, 20 Uhr, im Mannheimer Capitol auf. Das aktuelle Album der Münsteraner, „How Do We Want To Live?“, war von mehreren Fachpublikationen, darunter „Metal Hammer“ und Rock Hard“, zum „Album des Monats gekürt worden. Karten für das Konzert im Rahmen der „Seats & Sounds“-Tour der Band gibt es für 38,30 oder 43,80 Euro. Die Capitol-Tickethotline ist unter 0621/3367333 zu erreichen. Online-Tickets sind ab 40,80 Euro (plus Gebühr) verfügbar. Infos und Kartenlink: capitol-mannheim.de

Long Distance Calling, „Black Paper Planes“ (Live from Hamburg 2019):

Empfohlener redaktioneller Inhalt

 

NTM-Opernstudio führt „Bastien und Bastienne“-Vorpremiere im Heinrich-Vetter-Stiftungspark auf

Ilvesheim. Zu einem Muttertagskonzert mit den Sängerinnen und Sängern des Opernstudios am Mannheimer Nationaltheaters (NTM) lädt die Heinrich-Vetter-Stiftung am Sonntag, 8. Mai, von 15 bis 16.30 Uhr in den Ilvesheimer Stiftungspark in der Goethestraße ein. Dabei soll eine Open-Air-Vorpremiere der Neuproduktion von Mozarts Singspiel „Bastien und Bastienne“ präsentiert werden. Dessen Premiere findet am 18. Juni im Rahmen des „Mannheimer Sommer“-Festivals statt. Der Eintritt zum Muttertagskonzert ist frei, um eine namentliche Anmeldung per E-Mail an anmeldung@heinrich-vetter-stiftung.de wird gebeten. Die Heinrich-Vetter-Stiftung im Internet zu der Veranstaltung: heinrich-vetter-stiftung.de

Casper-Konzert in Alter Feuerwache Mannheim ausverkauft

Mannheim. Das Konzert von Rap-Rocker Casper, der am Montagabend, 9. Mai, in der Alten Feuerwache Mannheim einen Tour-Stopp einlegt, ist bereits ausverkauft.

Diskussion über „Kulturelle Vielfalt in den Medien“ in Mannheimer Stadtbibliothek

Mannheim. Mit dem Thema „Kulturelle Vielfalt in den Medien“ befasst sich ein Diskussionsabend, der am Freitag, 6. Mai, um 19 Uhr in der Mannheimer Stadtbibliothek im Dalberghaus stattfindet. Auf dem Podium werden Sema Kouschkerian, Autorin der „Rheinischen Post“, und Jörg-Peter Klotz, stellvertretender Kulturchef beim „Mannheimer Morgen“, sowie der Leiter der Stadtbibliothek Mannheim, Yilmaz Holtz-Erşahin, begrüßt. Der Eintritt ist frei, die Anzahl der Plätze aber begrenzt. Eine Anmeldung per E-Mail an stadtbibliothek.zentralbibliothek@mannheim.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0621/2938935 ist erforderlich. Weitere Infos zum Diskussionsabend: mannheim.de

SWR Festspiele im Schwetzinger Schloss sorgen für grenzübergreifende musikalische Begegnungen und Entdeckungen

Schwetzingen. Eine grenzübergreifende kammermusikalische Begegnung bahnen die SWR Festspiele im Schwetzinger Schloss am Donnerstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr, im Mozartsaal der ehemaligen kurfürstlichen Sommerresidenz an. Dort treten das englische Belcea Quartet und das französische Ensemble Quatuor Ébène auf, um Felix Mendelssohn Bartholdys Oktett Es-Dur op. 20 und George Enescus Oktett C-Dur op zu interpretieren. Zuletzt waren hier noch einige Karten in der Kategorie für 79 Euro (für die Festivalveranstaltungen sind jeweils auch Ermäßigungen verfügbar) erhältlich. Im Livestream soll das Konzert am selben Abend ab 19.30 Uhr auch auf SWRClassic.de ausgestrahlt werden.

Gleichfalls in der Kammermusik-Reihe sorgen Sharon Kam (Klarinette), Antje Weithaas (Violine), Julian Steckel (Violoncello) und Enrico Pace (Klavier) am Freitag, 6. Mai, 19.30 Uhr, im Mozartsaal für „Kontraste“ - und zwar mit Werken von Brahms, Bartók, Beethoven und Hindemith. Karten kosten im Normaltarif zwischen 19 und 65 Euro.

Avi Avital, Mandoline, und Giovanni Sollima, Violoncello, spielen um 21.30 Uhr in der Orangerie im „Roots“-/“Grenzgänge“-Programm Werke von Girolamo Frescobaldi, Domenicio Scarlatti, Giovanni Sollima sowie traditionelle Musik aus dem Mittelmeerraum und Improvisationen. Aktuell waren hierfür online keine Tickets mehr verfügbar.

Den „Einstand“ der ARD-Preisträger (erster Teil) präsentieren die SWR Festspiele am Samstag, 7. Mai, 15 Uhr, im Kammermusiksaal: Alexandra Tirsu (Violine), Friedrich Thiele (Cello), Yun Zeng (Horn) und das Melnikova-Morozova Klavier-Duo intonieren dort unter anderem Stücke von Haydn, Debussy, Duvernoy und Mozart. Tickets gab es hier noch in der Platzgruppe für 19 Euro.

Ein Programm mit Komponisten der Accademia dell'Arcadia ist beim „Concerto Italiano“ am Samstag um 19.30 Uhr im Jagdsaal zu hören. Unter der Leitung von Rinaldo Alessandrini werden „Passions in Arcadia“ – Werke von Arcangelo Corelli, Alessandro Scarlatti, Francesco Gasparini, Alessandro Marcello, Giuseppe Valentini, Benedetto Marcello - interpretiert. Karten gibt es zwischen 19 und 65 Euro.

Eine Streichquartett-Matinee mit dem Aris Quartett (Anna Katharina Wildermuth, Noémi Zipperling, Caspar Vinzens, Lukas Sieber) folgt am Sonntag, 8. Mai, 11 Uhr, im Mozartsaal. Gespielt werden Stücke von Dvořák, Haydn und Grieg. Hier waren keine Karten mehr verfügbar.

Zum zweiten Teil des Preisträger-“Einstands“ im ARD-Musikwettbewerb laden die Festspiele am Sonntag um 15 Uhr in den Kammermusiksaal – auch hierfür waren zuletzt keine Tickets verfügbar.

Im Rahmen der Accademia dell'Arcadia kann das Publikum am selben Sonntag, 19.30 Uhr, „#baroque influencers“ im Mozartsaal erleben. Das Ensemble 1700, Countertenor Bruno de Sá Countertenor, Evgeni Sviridov (Violine) und Ensemble-Gründerin Dorothee Oberlinger (Flöte und musikalische Leitung) führen dort Stücke von Arcangelo Corelli, Alessandro Scarlatti, Giovanni Battista Bononcini, Alessandro Marcello und Georg Friedrich Händel auf. Die noch verfügbaren Karten kosten zum Normalpreis zwischen 27 und 65 Euro.

Violinistin Isabelle Faust „& Freunde“ (Kristin von der Goltz, Violoncello, Elizabeth Kenny, Theorbe, Kristian Bezuidenhout, Cembalo) präsentieren hiernach am Mittwoch, 11. Mai, 19.30 Uhr, im Mozartsaal Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Johann Paul von Westhoff und Heinrich Ignaz Franz Biber. Karten hierfür gab es nach letztem Stand im Preissegment zwischen 36 und 79 Euro.

Tickets für die SWR Festspiele gibt es im Vorverkauf auch unter der Rufnummer 07221/300100 und per E-Mail an swrclassic@swrservice.de.  SWR-Festival-Konzertkalender: swr.de

 

 

Freier Autor

Ressortleitung Stv. Kulturchef

AdUnit Mobile_Footer_1