Kabarett - 23. Comedy-Mix in der Mannheimer Klapsmühl’ Verblüffend temporeich

Von 
cha
Lesedauer: 

Das Coronavirus geistert in allen Köpfen. Selbst Mannheims renommiertes Kabarett-Theater hatte Vorsorge getroffen und die gut 50 Besucher der Klapsmühl’ mit viel Abstand auf die 145 Plätze verteilt. Sich nur nicht zu nahe kommen und weiter atmen, rief Frederic Hormuth zu Beginn seines inzwischen etablierten D6-Gipfels zur Vorsicht auf.

AdUnit urban-intext1

Schließlich musste ihm die angekündigte Freiburger Comédienne Kerstin Luhr hustend absagen; doch mit Zauberkünstler Sebastian Sener hatte der Moderator des nunmehr 23. Klaps-Mix’ einen fantastischen Ersatz gefunden. Temporeich und äußerst verblüffend führte er in die Welt der Illusion ein, zauberte rote Lichter aus dem Nichts und las in den Gedanken seiner Zuschauer. Zum uralten asiatischen Legespiel Tangram eröffnete er eine Lebensphilosophie, die nachdenklich stimmte und immer wieder im Rahmen des Puzzelspiels seine harmonische Ordnung fand.

Eher Disharmonie verbreitete der nordhessische Shootingstar Pierre Schäfer: Die bissig-morbiden Erzählungen aus seinem Leben wundern nicht, wenn seine Familie ihn längst rausgeschmissen hat. Die Mutter ersetzt ihren taktlos urteilenden Sohn durch einen Thermomix, die kurz vor dem Tod stehende Oma geht sich frei schwimmen und die im Bräunungsstudio knisternde Tante vergnügt sich auf Parties.

Als Fußballer noch Freunde waren

Ein reines Vergnügen für alle Fußballfans wurde der Stuttgarter VfB-Fan Uwe Spinder. „Love football, hate racism“ kündigte er auf seinem T-Shirt an und bestätigte das mit seinen Beobachtungen zu den WM-, EM-, oder Ligaspielen. Wehmütig schaute er zurück auf die 1980er Jahre, wo noch Humor regierte und die Elf Freunde waren. Spieler, Trainer, Schiedsrichter und Reporter nahm Spinder kritisch unter die Lupe und erheiterte mit köstlichen Zitaten aus der Fußballwelt.

AdUnit urban-intext2

Musikalisch virtuos brachte der Nürnberger Gitarren-Barde El Mago Masin den Abend zu einem harmonischen Ende, zog das Publikum hautnah in seine Testsongs und Kuschelrocks mit ein und trug zu anerkennenden langen Applaus bei.