Sprache - Duden verteidigt Gendern in der Online-Ausgabe Veränderte Realität der Sprache

Von 
epd
Lesedauer: 

Duden-Chefredakteurin Kathrin Kunkel-Razum weist Kritik am Gendern des Online-Wörterbuchs zurück. Anders als von sprachkonservativen Gegnern der Änderung beklagt, wolle und könne der Duden das sogenannte generische Maskulinum nicht abschaffen, sagte sie dem Evangelischen Pressedienst (epd). „Der Duden hat keine Sprachmacht oder Sprachgewalt, um die Nutzung bestimmter Begriffe zu verhindern“, betonte Kunkel-Razum. Vielmehr orientiere sich die Redaktion an der sprachlichen Realität, die sich gewandelt habe hin zum Bemühen um eine geschlechtergerechtere Sprache. Im Januar war bekannt geworden, dass die ehemals in Mannheim angesiedelte Duden-Redaktion ihre Online-Ausgabe überarbeitet. Demnach bekommen insgesamt 12 000 Personen- und Berufsbezeichnungen wie „Lehrerin“, „Pfarrerin“ und „Anwältin“ erstmals einen eigenen Eintrag und nicht mehr nur einen Verweis auf die männliche Form. „Lehrer“, „Pfarrer“ und „Anwalt“ werden künftig als „männliche Person“ aufgeführt.

Deutliche Entwicklung

AdUnit urban-intext1

Ihre Redaktion hätten seit einigen Jahren viele Zuschriften erreicht, in denen eine Gleichstellung der weiblichen Formen gefordert worden sei, sagte Kunkel-Razum. Zugleich habe sich die Amtssprache klar gewandelt: „Es hat ja wohl eine Aussagekraft, wenn ganze Länder und Städte Verwaltungsvorschriften erlassen für eine geschlechtergerechte Sprache.“ Wichtigste Grundlage für die Entscheidung zum Gendern des Online-Dudens sei aber die digitale Textsammlung der Redaktion gewesen, das sogenannte Dudenkorpus. „Hier haben wir eine deutliche Entwicklung festgestellt, geschlechterübergreifende Formen zu ersetzen, etwa durch Doppelnennungen wie ,Bürgerinnen und Bürger’“, erklärte die Germanistin.

Daher verwahre sie sich auch gegen den Vorwurf, der Duden wolle die Sprache manipulieren und eine neue Norm schaffen. Fixe Normen gebe es allenfalls für die Rechtschreibung und für diese sei der Rat für deutsche Rechtschreibung zuständig, sagte Kunkel-Razum. „Beim Duden bilden wir die Regeln ab, die die Sprachgemeinschaft macht“, betonte die 61-Jährige. 

Mehr zum Thema

Brühl Gedanken zur Corona-Zeit von Hilde Nagy

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Sprache Mannheimer IDS veröffentlicht „Handbuch der Sprachminderheiten“

Veröffentlicht
Von
Thomas Groß
Mehr erfahren