Theater - Mit einer großen Solidaraktion lassen Stadt und Theater Heidelberg aufhorchen – sie unterstützen frei arbeitende Künstlerinnen und Künstler Um elf geht der Vorhang für das 500-Euro-Video auf

Von 
Stefan M. Dettlinger
Lesedauer: 

Gerade am Montag forderte die Heidelberger Publizistin Jagoda Marinic in ihrem Corona-Tagebuch (täglich auf dieser Seite links oben) unsere Solidarität ein, am Dienstag liefern die Stadt und das Theater Heidelberg. 500 Euro bekommt jeder Künstler, dessen Video bei der solidarischen Kunstaktion „Solo fantastico“ über die Website des Theaters läuft. 60 Tage lang, vom 15. April bis zum 13. Juni, präsentiert das Theater Heidelberg gemeinsam mit dem Kulturamt je eine Künstlerin oder einen Künstler auf der digitalen Bühne. Die 60 Teilnehmer werden laut Theatersprecherin Jana Lösch ausgelost.

Bisher hat das Theater Auftritte eigener Künstler wie Schauspielerin Sheila Eckhardt im Netz gezeigt. © Theater
AdUnit urban-intext1

Kulturbürgermeister Joachim Gerner zeigt sich begeistert und nennt die auf Heidelberg und Umgebung beschränkte Aktion „toll“. Man wolle in Heidelberg „ein Zeichen setzen und einen innovativen Weg gehen,“ so Gerner, und weiter: „In einer beispielgebenden Allianz von Theater und Kulturamt unterstützen wir unbürokratisch finanziell und die Stadtgesellschaft bekommt als Gegenleistung künstlerische Darbietungen, die unseren gemeinsamen Alltag in schwierigen Zeiten beleben und bereichern.“

Wer im Netz auftreten kann? Man muss sich bewerben (Info: marketing@theater.heidelberg.de). Gefragt sind laut Mitteilung Künstlerinnen und Künstler aus dem Bereich Musik, Literatur sowie der bildenden und darstellende Kunst – sogar die Bereiche Magie, Fotografie und Tanz sind zugelassen.

Dinge, die Mut machen

Jeden Tag um 11 Uhr werde sich der Vorhang aus dem künstlerischen Home-Office öffnen. Inhalte sollen sich beispielsweise so gestalten: „Wie sieht ein Tag in der derzeitigen Ausnahmesituation aus? Was bedeutet die lebensrettende Reduktion von sozialen Kontakten für die künstlerische Arbeit? Und gibt es inmitten der Katastrophe auch Dinge, die Mut machen?“ Beteiligen könnten sich alle hauptberuflichen und selbstständigen Künstlerinnen und Künstler, die ihren Hauptwohnsitz in Heidelberg oder dem Rhein-Neckar-Raum haben, wie das Theater präzisiert. Mit einem Anmeldeformular (www.theaterheidelberg.de) und einem etwa einminütigen (Handy-)Video könne man sich bis 13. April bewerben.

Mehr zum Thema

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service und Hintergrund Entwicklungen & Rat zum Umgang mit dem Coronavirus

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Ressortleitung Stefan M. Dettlinger leitet das Kulturressort des „MM“ seit 2006.

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren