Festival - Veranstalter planen fast 200 Konzerte im Sommer Steinmeier eröffnet Rheingau

Von 
epd (Bild: dpa)
Lesedauer: 
Kommt im Sommer ins Rheingau: Frank-Walter Steinmeier. © dpa

Das 34. Rheingau-Musik-Festival vom 26. Juni bis 5. September steht unter dem Thema „Aufbruch“. Es wird von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) eröffnet und startet mit einem Konzert des HR-Sinfonieorchesters unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada, sagte Intendant Michael Herrmann (Bild) am Donnerstag. Höhepunkte seien ein Wochenende über Leben und Werk von Mozart und ein musikalisches Porträt des argentinischen Tangokönigs Astor Piazzolla zu dessen 100. Geburtstag. „Artist in Residence“ werde die georgisch-französische Pianistin Khatia Buniatishvili sein. Als Fokus-Künstler agierten die südkoreanische Geigerin Bomsori Kim und der Kammerchor „Tenebrae“ aus London. Insgesamt seien 192 Konzerte an 22 Spielstätten geplant.

Till Brönner im Fußballstadion

AdUnit urban-intext1

Aufgrund der Pandemie seien in der vergangenen Saison 150 Konzerte mit mehr als 3000 Künstlerinnen und Künstlern ausgefallen, sagte Herrmann. Nicht zuletzt deswegen sei die Sehnsucht nach gemeinsamen Konzerterlebnissen in diesem Sommer groß. Um dies zu ermöglichen, werde es für jede einzelne Spielstätte – angepasst an die aktuelle Situation – ausgearbeitete und genehmigte Sicherheits- und Hygienekonzepte geben.

So werde etwa im Schloss Johannisberg ein Konzert-Kubus errichtet, der nach dem Festival wieder abgebaut werden könne. Im Fußballstadion in Wiesbaden würden 1000 Strandkörbe aufgestellt. Künstler wie Till Brönner, Max Giesinger, Candy Dulfer und die Band Smokie seien dort zu erleben.

Für die 34. Festivalsaison stehen 115 000 Eintrittskarten zur Verfügung. Das Rheingau-Musik-Festival findet seit 1988 jährlich statt und zählt zu den führenden Festivals in Deutschland. epd (Bild: dpa)