Festival des deutschen Films Ludwigshafener Filmfest-Organisation plant flexibel

Von 
tog
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Was wird im Laufe des Jahres wieder möglich sein, und welche Veranstaltungsform wird die Pandemie auch im Sommer noch verhindern? Diese Frage treibt nicht zuletzt Kulturveranstalter um. Die Organisatoren des Ludwigshafener Festivals des deutschen Films reagieren auf die Lage mit Flexibilität, wie sie in einer Mitteilung betonen. Intendant Michael Kötz will sich auf ein Festival wie gewohnt vorbereiten, weil im Spätsommer die Einschränkungen vorüber sein könnten und das Publikum dann wohl umso lieber auf die Parkinsel strömen werde. Aber derzeit weiß niemand, welche schon bekannten oder erneuten Auflagen Ende August bestehen werden.

Das Festival des deutschen Films in Ludwigshafen © Thomas Tröster
AdUnit urban-intext1

Die Organisatoren reagieren darauf mit Varianten, die „von fast offenen bis zu geschlossenen, normal oder außergewöhnlich gut durchlüfteten Kinozelten, von nur halb bis zu zwei Drittel oder voll besetzbaren Kinos“ reichen. Statt eines dritten, fest umbauten Kinos werde es ein weiteres Open Air-Kino geben. Und man plane so, dass möglichst kein Defizit entstehe, heißt es weiter.  

 

Mehr zum Thema

Corona-bedingte Notausgabe Leiter Michael Kötz mit Filmfestival Ludwigshafen sehr zufrieden

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren

Viel weniger Besucher Ludwigshafen: Filmfestival-Notausgabe schont Parkinsel-Bewohner

Veröffentlicht
Von
Julian Eistetter
Mehr erfahren

Festival des deutschen Films Internationale Glanzpunkte beim Filmfestival in Ludwigshafen

Veröffentlicht
Von
Fabian Busch
Mehr erfahren

Interview Ludwigshafener Filmfestival-Direktor: Notausgabe soll Zeichen setzen

Veröffentlicht
Von
Thomas Groß
Mehr erfahren