Mannheimer Sommer - Die „Machines of Enlightenment“ machen Musik – und der Sounddesigner Felix Kubin bringt auf den aktuellsten Stand

Im Reich des Automatischen Akkordeons

Von 
Hans-Günter Fischer
Lesedauer: 
Marion Wörle und Maciej Sledziecki von „Machines of Enlightenment“. © Voy

Früher war es einmal eine ganze Industrie. Die Firma Ludwig Hupfeld etwa, die in Leipzig produzierte, hatte mehr als 1000 Mitarbeiter. Denn Musikmaschinen hatten einfach mehr PS unter der reich verzierten Haube, Pianola, Drehorgel oder Orchestrion waren in florierenden Vergnügungsstätten unerlässlich. Weil die frühen Grammophone in der Zeit nach 1900 viel zu leise waren, um in Tanzpalästen und

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Aus Sicherheitsgründen können wir die Bestellung eines Abonnements nicht mehr über den Internet Explorer entgegen nehmen. Bitte nutzen Sie dafür einen anderen Browser (bspw. Chrome, Edge oder Firefox). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen