Jazz - Band Hildegard lernt fliegen in der Alten Feuerwache Großes Kino fürs Stimmband

Von 
Bernd Mand
Lesedauer: 

Ein ernstes Wort mal gleich zu Beginn: Hildegard lernt fliegen sind astreine Angeber. Sympathische zwar, aber dennoch Angeber. Und das Beste daran ist, dass man sie deshalb nur umso mehr gern hat. Das 2005 gegründete Sextett um den Schweizer Sänger (wobei dieser Ausdruck einen in diesem Zusammenhang leicht auf die falsche Fährte locken kann und man ihn daher um der Genauigkeit willen vielleicht doch besser als infernalen Tourette-Vokalisten bezeichnen sollte) Andreas Schaerer langte beim Auftritt in der Alten Feuerwache jedenfalls mal dermaßen ordentlich zu, dass in der gut gefüllten Wagenhalle bald alle Münder offen standen.

Nicht akademisch verkopft

AdUnit urban-intext1

Schon die blechgetriebene Verfolgungsjagd "Seven Oaks" zum Auftakt machte einem klar, dass man hier nicht mit einem akademisch verkopften Leisetreterabend rechnen durfte. Zu Ellington'schen Bläserspitzen und kriminalfilmreifen Marimba-Fahrten stieg Schaerer mit ganz großem Stimmbandkino in die Sensation ein und sollte auch erst nach rund anderthalb Stunden wieder aus dem großen Klangjahrmarkt aussteigen.

Immer direkt auf der Grenzlinie zwischen Vokalakrobatenspektakel und Erzählbardentum sprang der 1976 geborene Sänger durch seine Tongeschichten. Die meisten davon stammten vom aktuellen Album "The Fundamental Rhythm Of Unpolished Brains". Das sind Songs, bei denen Kurt Weill und Marc Blitzstein glatt Luftsprünge machen würden, pointierte Präzisionsnummern mit einer klugen Vielschichtigkeit und einer, im wahrsten Sinne des Wortes, fantastischen Verspieltheit, die nicht für eine Halbsekunde in die bloße Dekoration abdriftet.

Ob im beatboxenden Falsett, als Stimmbandposaunist oder düster rauchiger Moritatensänger, Schaerer feiert mit seiner Band die Stimme als Instrument, dass es einem schwindlig werden kann. Ein famoser Abend, der aus seiner großen Liebe für Vaudeville, Swing und Balkanblech kein Geheimnis macht. Und auch nicht aus seinem Glauben an die große Freiheit des Jazz.