Gesund in die Diplomatie!

Von 
Sebastian Koch
Lesedauer: 

Noch nicht einmal vier Tage wird Joe Biden im Amt sein, wenn Sie diesen Text am Frühstückstisch lesen – aber während Sie gemütlich ihr Brötchen streichen, ist der Secret Service im Weißen Haus in heller Aufregung (wohl auch trotz Zeitverschiebung): Der Präsident ist ein Sicherheitsrisiko für die Vereinigten Staaten! Nein, keine Angst: Donald Trump bleibt Geschichte. Und eigentlich ist es auch nicht direkt Biden, der den Sicherheitsapparat Washingtons (einmal mehr) ins Wanken bringt. Vielmehr sorgt sich der Secret Service um den präsidialen Heimtrainer.

AdUnit urban-intext1

Noch steht der Meldungen zufolge zwar in Bidens Wohnhaus in Delaware. Doch der Präsident überlege, seine Fitnessgarantie mit ins Weiße Haus zu nehmen. Eine Gefahr elementaren Ausmaßes! Der Secret Service fürchtet, dass Hacker über den im modernen Heimtrainer eingebauten Bordcomputer an Informationen direkt aus dem Weißen Haus gelangen könnten. Das klingt wie ein Fall für James Bond (weshalb der kurzerhand für seinen Kinostart um Aufschub bis Oktober gebeten haben dürfte).

Dank der Berichte über den drohenden Fitness-Super-GAU im Weißen Haus wissen wir zumindest, wie es der 78-Jährige im Wahlkampf geschafft hat, stets joggend ans Rednerpult zu gelangen. An seiner körperlichen Konstitution gibt es keine Zweifel. Und vielleicht ist Biden ja sogar Ansporn für andere Spitzenpolitikerinnen und -politiker dieser Welt: Schließlich sind auch die im Home-Office und führen Videokonferenzen. Die Frage also: Verhandeln die Spitzen auf einem Heimtrainer vor dem Laptop sitzend – oder vielmehr radelnd –, schweißgebadet und mit zunehmender Konferenzdauer völlig außer Atem über Tausende Kilometer hinweg über Weltpolitik? „Mrs. Merkel, wie sehen Sie die Lage im Nahen Osten?“ „Mr. Biden“, schnauft die zurück, „laut Computer fahre ich gerade erst über das Balkangebirge. Geben Sie mir noch drei Minuten!“

Dabei gibt es doch ganz klassische Alternativen: Liegestütze, Kniebeuge, Sit-ups. Auch dann dürfte Diplomatie machbar sein – und die Gesundheit gefördert. Schon Nelson Mandela sagte: „Sport has the Power to change the World!“ Sebastian Koch

Redaktion Blattmacher der Kulturredaktion & Moderator des Stotterer-Ppppodcasts