Pop - Daniel Stelter mit Tommy Baldu im Ella & Louis Begegnung auf hohem Niveau

Von 
Jörg-Peter Klotz
Lesedauer: 
Daniel Stelter (l.) und Tommy Baldu glänzen im Ella & Louis. © E&L

Daniel Stelter hat völlig recht, wenn er beim ersten Montagskonzert in der Online-Reihe des Mannheimer Jazz-Clubs Ella & Louis sagt: Die Kombination Gitarre und Schlagzeug höre man als Instrumental-Duo selten. Das ist in allen Genres so, egal, ob live oder auf Platte. Nach seinem beeindruckend hochklassigen Auftritt mit Drummer Tommy Baldu muss man fragen, warum gibt es diese Konstellation nicht häufiger?

AdUnit urban-intext1

Vermutlich, weil sie zumindest in Deutschland nur wenige so zum Klingen bringen können wie der Mainzer Gitarrist und der extrem vielseitige Schlagwerk-Künstler. Der Ex-Laith-Al-Deen-Drummer lebt im preisgekrönten Live-Projekt Das Vereinsheim regelmäßig seine Lust an der Spontaneität im Wechselspiel mit anderen Künstlern aus. Stelter ist dafür der ideale musikalische Partner: Er kommt von der Klassik, hat Jazz studiert und unter anderem beim TV-Tauschkonzert „Sing meinen Song“ mit einigen der größten deutschen Popstars gespielt.

Das ist eine Begegnung auf Topniveau. So heißt auch das von Baldu mitproduzierte fünfte Album Stelters, mit dem er den Großteil des Abends bestreitet. Die unaufgeregte Virtuosität der Klangmalerei auf der Gitarre in Stilen von Rock bis Ragtime ist spektakulär. Wie einfühlsam und wohldosiert Baldu sich dabei einbringt, toppt das noch. Manchmal tupft er Rhythmen nur mit den Fingerspitzen, manchmal spielt er fast nichts. Das macht zum Beispiel die Adaption von „Fields Of Gold“ auch am Fernseher zu einem Gänsehaut-Liveerlebnis – schöner als Stelter hier spielt, kann auch Sting seinen Hit aus dem Jahr 1993 nicht singen. Aber auch die Eigenkompositionen begeistern das Online-Publikum zu Recht, wie die Kommentare offenbaren: „Vienna“, „Strassenstaub“ oder „Á Bientot“ klingen in der Duo-Besetzung noch besser als auf dem Album. Nur hört man Letzterem ohne Gastklarinettist David Orlowsky die Hommage an Paris kaum an. Es klingt mehr nach US-Landstraße – aber wen stört’s?

Ressortleitung Stv. Ressortleiter Kulturredaktion