AdUnit Billboard
Antisemitismus-Vorwürfe

Auschwitz-Komitee wirft documenta Zynismus vor

Die Vorwürfe um antisemitisch interpretierte Kunst auf der documenta reißen nicht ab. Der Vize des Auschwitz-Komitees, Christoph Heubner, findet klare Worte.

Von 
dpa
Lesedauer: 
Kritisiert die documenta stark: Christoph Heubner vom Internationalen Auschwitz-Komitee. © picture alliance

Kassel/Berlin. Nach neuen Diskussionen auf der documenta in Kassel um einen als antisemitisch eingeschätzten Film hat der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees die Schau scharf kritisiert. «Die Reaktion der documenta-Verantwortlichen bezüglich der Aussagen und Forderungen des Expertengremiums zum Antisemitismus macht einmal mehr deutlich, dass diese documenta als documenta des Zynismus in die Geschichte eingehen wird», sagte Christoph Heubner in Berlin. «Über Wochen hinweg hat man bei der documenta fifteen allen antisemitischen Entgleisungen zum Trotz die Kassen klingeln lassen.»

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Gesellschafter der Schau hatten sich zuvor - ähnlich wie bereits am Montag das von den Gesellschaftern eingesetzte Expertengremium - dafür ausgesprochen, die umstrittenen propalästinensischen Propagandafilme nicht mehr zu zeigen, «mindestens bis eine angemessene Kontextualisierung vorgenommen wurde», teilten die Stadt Kassel und das Land Hessen am Dienstag gemeinsam mit.

Die Künstlerische Leitung, das indonesische Kuratorenkollektiv Ruangrupa, sowie die documenta-Spitze hatten die Forderungen der Wissenschaftler am Montag zurückgewiesen. Ruangrupa, denen als Künstlerische Leitung der documenta fifteen die alleinige Entscheidung darüber zustehe, wolle der Empfehlung aber nicht nachkommen, hieß es in einer Stellungnahme der documenta für das Berliner Kunstmagazin «Monopol».

Heubner kritisierte in der Mitteilung des Komitees, die documenta-Verantwortlichen hätten «die öffentliche Erregung und den Schmerz jüdischer Menschen angesichts dieser Entgleisungen zynisch in die eigenen Erfolgsmeldungen miteinbezogen». Ruangrupa habe die große Mehrzahl der Künstlerinnen und Künstler «für eine antisemitische, antizionistische und antiisraelische Inszenierung missbraucht».

© dpa-infocom, dpa:220914-99-750687/2

Mehr zum Thema

Ausstellung documenta-Beirat bekommt Rückendeckung von Gesellschaftern

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Künstlerkollektiv Rückendeckung und Kritik für umstrittene documenta-Kuratoren

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Weltkunstausstellung documenta: Kunst im Schatten von Antisemitismus-Vorwürfen

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1