Rappende Schüler

Von 
„Mein Freund Otto, das Wilde Leben, Ich“
Lesedauer: 

Die Musiklehrerin Frau Schütz, die sonst immer Kirchenlieder im Unterricht übt, hat eine Superidee: Sie hat „Bruda Berlin“, den Gangsta-Rapper entdeckt und verkündet begeistert: „Ich möchte, dass ihr alle auch einen Rap macht und aufführt!“

AdUnit urban-intext1

Für Matti wäre das kein Problem, aber Otto, mit dem er zusammenarbeiten soll, kann überhaupt nicht singen, und reimen kann er schon gar nicht. Doch Otto ist unwiderstehlich, wenn er „och, Matti“ sagt, und sein bester Freund ist er auch, schon das ganze Leben lang. Das große Abenteuer kann also beginnen!

Dass die beiden dabei „Bruda Berlin“ persönlich kennenlernen und entdecken, dass der gar kein wilder „Gangsta“ ist, ist nur ein kleiner Teil dieser sehr komischen Geschichte. Wichtiger ist, dass Otto findet, dass er und Matti viel zu brav sind – und das müssen sie ändern. Während sie nach und nach sehr cool werden, gibt es viel zu lachen, und liebenswert bleiben sie auch – nicht nur für die Mädchen der Klasse. Als sie endlich mit „Bruda Berlin“ zusammen auf der großen Bühne stehen, ist sogar Frau Schütz begeistert!

Gabriele Hoffmann ist Diplom- Pädagogin, Kinderbuch-Expertin und Initiatorin des „Heidelberger Leander“. Auf dieser Seite stellt sie regelmäßig Bücher für Kinder vor

AdUnit urban-intext2

leseleben.de