Eine Geschichte über den Krieg

Von 
Nele Schüler
Lesedauer: 

Den Krieg gibt es schon sehr lange. Im Moment gibt es schlimmen Krieg in Syrien und ich stelle mir schon ewig eine Frage warum gibt es Krieg eigentlich gibt. Meine Mutter hat mir erklärt den Krieg gibt es, weil zum Beispiel manche Länder an einen anderen Gott glauben als wir oder weil ein Land „das“ besser findet und ein anderes Land „dies“ besser findet.

AdUnit urban-intext1

Der Krieg fängt erst klein an zuerst streiten sich kleine Gruppen oder Menschen. Aber von einem Tag auf den anderen Tag muss man auf einer Seite stehen: entweder auf der, die an den Gott glaubt oder auf der anderen. Es wird immer schlimmer Häuser werden zerstört Menschen werden getötet. Menschen müssen flüchten und die Flucht kostet viel Geld; aber zu den Flüchtlingen kommen wir gleich nochmal.

Aber jetzt wieder zum Krieg: was bringt es den Menschen Krieg zu führen? Ja um zum Beispiel ihren Glauben zu verteidigen - aber ist es das wirklich wert, dass Menschen sterben müssen? und genau das habe ich auch nicht verstanden. Weil eines Tages sind die meisten tot oder sind geflüchtet und dann bleiben vielleicht noch 100 Menschen in Syrien und das war der Krieg nicht wert!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die verbliebenen Leute in Syrien das schön finden und deswegen muss der Krieg aufhören. Jeder kann an das glauben, was er möchte, jeder kann das machen, was er möchte; das ist wirklich nicht so schwer und das wird irgendwann hoffentlich jeder Mensch begreifen!

AdUnit urban-intext2

Nochmal zu den Flüchtlingen: Wenn Flüchtlinge geflüchtet sind und so eine schwere, lange Reise hinter sich haben, dann soll man sie auch herzlich willkommen heißen, und sie nicht einfach im Meer in einem kleinen Holzboot treiben lassen oder sie von der Grenze fern halten. Wir wollten das auch nicht, wenn wir eine so lebensgefährliche Reise hinter uns haben. Darüber sollte mal jeder Mensch nachdenken und sich darüber im Klaren sein. Auch wenn man diese Menschen nicht mag, muss man sie nicht schlecht behandeln. Sondern ihnen irgendwie helfen.

Ich wünsche mir eine friedliche Welt, in der sich alle gut verstehen jeder glauben kann was er möchte!

  • "Erzähl mir was" - Kinder-Edition