AdUnit Billboard
Stadtprinz inthronisiert

"Weißer Ball" im Rosengarten

So steh' ich nun hier heiter und froh Euer Prinz vom Feuerio": Mit diesen Worten stellte sich gestern Abend der neue Stadtprinz Dirk II. von Cosmopolitanien vor.

Bild 1 von 24

Der "Weiße Ball" ist die Veranstaltung mit der längsten Tradition im Rosengarten, die noch Bestand hat.

© Thomas Rittelmann

Bild 2 von 24

1906 veranstaltete der Großherzogliche Geheime Rat Carl Reiß, nach dem Reiß-Insel und Reiß-Museum benannt wurden, den ersten "Weißen Ball" im Nibelungen-Saal des Rosengartens.

© Thomas Rittelmann

Bild 3 von 24

Er holte sich als Partner dazu den bereits 1898 gegründeten Feuerio, schon damals nicht nur Karnevals-, sondern angesehener Gesellschaftsverein.

© Thomas Rittelmann
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 24

Vom Feuerio wurde der 41-jährige Flugbegleiter, als Präsident der Ketscher Karenvalsgesellschaft "Narrhalla" ein Fasnachts-Profi, mit Fanfarenklängen als Prinz inthronisiert.

© Thomas Rittelmann

Bild 5 von 24

"In Mannem geboren, in Ketsch daheim, wollte schon immer ein Kosmopolit ich sein. Transatlantisch groß geworden, ziert der Globus meinen Orden, im Jetset um die ganze Welt, dem stolzen Kranich unterstellt", erläuterte der Lufthansa-Mitarbetier seinen närrischen Titel.

© Thomas Rittelmann

Bild 6 von 24

"Publikum tut mir stets gut, die Rampensau steckt mir im Blut", so der 41-jährige neue Regent, der mit der von den "Sandhase" gestellten prinzessin Daniela I. - Mitarbetierin im "MM"-Kundenservice - die bis Anfang März dauernde Kampagne regieren und rund 300 Termine wahrnehmen wird.

© Thomas Rittelmann

Bild 7 von 24

"Jetzt gehör ich auch zum Feuerio - ganz klar, als Stadtprinz ist das so", so Dirk mit drei kräftigen "Ahoi".

© Thomas Rittelmann

Bild 8 von 24

Als zu Beginn der Inthronisation des neuen Stadtprinzen Feuerwerk-Fontänen auf der Bühne empor sprühten, setzten sie plötzlich ein Blumengebinde in Brand und hohe Flammen schlugen aus der Dekoration.

© Thomas Rittelmann

Bild 9 von 24

Schon seit dem Biedermeier sprach man vom "Schwarz-Weiß-Ball", weil die Herren schwarz, die Damen weiß gekleidet waren - im Gegensatz zur Redoute, dem Masken- oder Kostümball beim Hofe des Kurfürsten.

© Thomas Rittelmann

Bild 10 von 24

Eröffnet wurde der Abend nach der Polonaise von Reiß mit den schon damals legendären Worten, wie sie heute noch beim Wiener Staatsopernball gesprochen werden: "Alles Walzer!"

© Thomas Rittelmann
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 24

Bis zum Ersten Weltkrieg 1914 gab es den Ball, unabhängig von Fasnacht, alljährlich im Frühjahr mit Schirmherr Reiß.

© Thomas Rittelmann

Bild 12 von 24

Alle Herren trugen schwarzen Frack, die großherzoglichen Offiziere sowie die Gardeoffiziere des Feuerio Gala-Uniform und alle Damen ein weißes Ball-Kleid.

© Thomas Rittelmann

Bild 13 von 24

Die Planung der Dekoration hat bereits vor Weihnachten begonnen und wurde im Detail zwischen Otto Blumen und Feuerio abgestimmt.

© Thomas Rittelmann

Bild 14 von 24

Beim "Weißen Ball" herrschte beste Stimmung.

© Thomas Rittelmann

Bild 15 von 24

Impressionen des gelungenen Abends.

© Thomas Rittelmann
AdUnit Billboard_3
AdUnit Mobile_Pos4

Bild 16 von 24

Impressionen des gelungenen Abends.

© Thomas Rittelmann

Bild 17 von 24

Impressionen des gelungenen Abends.

© Thomas Rittelmann

Bild 18 von 24

Impressionen des gelungenen Abends.

© Thomas Rittelmann

Bild 19 von 24

Impressionen des gelungenen Abends.

© Thomas Rittelmann

Bild 20 von 24

Impressionen des gelungenen Abends.

© Thomas Rittelmann

Bild 21 von 24

Beim "Weißen Ball" herrschte beste Stimmung.

© Thomas Rittelmann

Bild 22 von 24

Impressionen des gelungenen Abends.

© Thomas Rittelmann

Bild 23 von 24

Impressionen des gelungenen Abends.

© Thomas Rittelmann

Bild 24 von 24

Impressionen des gelungenen Abends.

© Thomas Rittelmann
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1