Grünzug Nordost:

Orchidee gegen Radschnellweg

Genau dort, wo Stadt und Bugagesellschaft eine Fahrradbrücke zum Aubuckel errichten wollen, gedeihen seltene, streng geschützte Orchideen. Mannheims Naturschützer fordern deswegen eine Umleitung für den geplanten Radschnellweg.

Von 
Thorsten Langscheid / German Senger

Bild 1 von 7

Die Naturschützer (v.l.) Paul Hennze (Nabu), Gabriele Baier (Bund) und Jolene Libbey (Nabu) wollen die Bestände am Aubuckel schützen.

© Langscheid

Bild 2 von 7

So sieht die Pflanze derzeit aus.

© Langscheid

Bild 3 von 7

Naturschützer wehren sich nun gegen die Radwegpläne, weil sie den Bestand der Orchideenart Bienenragwurz gefährdeten.

© German Senger
AdUnit urban-gallery1

Bild 4 von 7

Die Blüte der streng geschützten Orchidee ahmt eine weibliche Biene nach. Das Bild stellte German Senger, Orchideengesellschaft Kurpfalz-Mannheim, zur Verfügung.

© German Senger

Bild 5 von 7

Der Magerrasen am nördlichen Rand der Feudenheimer Au. Hier verlief früher der Neckar. Paul Hennze, Jolene Libbey und Gabriele Baier zeigen nach kurzer suche zahlreiche Bienenragwurze in der Wiese. Die geplante Fahrradbrücke soll im Hintergrund errichtet werden.

© Langscheid

Bild 6 von 7

Die Pflanzen sind zur Winterzeit nicht leicht zu finden.

© Langscheid

Mehr zum Thema

Naturschutz in Mannheim

Seltene Orchideenart gegen Fahrradschnellweg

Naturschützer wollen den Bienenragwurz im Landschaftsschutzgebiet Feudenheimer Au erhalten. Ausgerechnet dort, wo eine Fahrradbrücke entshenen soll, sind die Lebensbedingungen für die seltene Orchideenart besonders gut.

Veröffentlicht
Von
Thorsten Langscheid
Mehr erfahren

Bild 7 von 7

Jolene Libbey zeigt auf die typische Blätter-Rosette des Bienenragwurzes.

© Langscheid