Mannheim

Herschelbad als Wellness-Oase?

Über die Zukunft des Herschelbades in den Mannheimer Quadraten wird trefflich gestritten, seit Bäder-Experte Stefan Studer (Kannewischer GmbH, Schweiz) seine Studie über die Zukunft des Jugendstil-Ensembles in der östlichen Innenstadt der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Jetzt bezieht auch der Förderverein Position.

Von 
Tröster

Bild 1 von 7

Mit einem Musik-Licht-Wasser-Happening haben Förderer des Herschelbades im Jahr 2015 auf den Zustand des Bades aufmerksam gemacht.

© Troester

Bild 2 von 7

Techno-Veranstaltung im März 2014.

© Troester

Bild 3 von 7

Das Herschelbad wird auch von Vereinen genutzt, hier die Synchronixen des Volkstümlichen Wassersportvereins Mannheim.

© MM / Tanja Capuana
AdUnit urban-gallery1

Bild 4 von 7

Wohlfühlatmosphäre im Jugendstil-Ambiente - das sieht die Kannewischer-Studie für das Herschelbad als Alleinstellungsmerkmal in der Region.

© Troester

Bild 5 von 7

Das 1920 errichtete Herschelbad in U2 wurde 2014/15 teilsaniert. Hier eine Außenansicht.

© Troester

Bild 6 von 7

Prunkstück ist die große Schwimmhalle, die 2013 neue Fenster erhielt.

© Troester

Bild 7 von 7

Rundbögen und Kuppeln sind prägende Stilelemente im Herschelbad. Sie sollen nur zum Teil erhalten bleiben.

© Troester