AdUnit Billboard
Mannheim-Rheinau

Flammen im Relaishaus - wie sieht es fünf Jahre danach aus?

Am 21. Oktober 2015 ging das Alte Relaishaus auf der Rheinau in Flammen auf. Seit fünf Jahren prägt seine Ruine das Zentrum des Stadtteils. Doch zum Jahrestag kommt Bewegung in diesen kommunalpolitischen "Dauerbrenner": Die Stadt obsiegt juristisch gegen den wegen Brandstiftung in Haft einsitzenden Eigentümer, der darüber hinaus nun auch einen neuen Anwalt braucht.

Bild 1 von 25

21. Oktober 2015: Flammen vernichten den Dachstuhl des denkmalgeschützten "Alten Relaishauses".

© Priebe

Bild 2 von 25

Das Alte Relaishaus auf der Rheinau, wie es sich derzeit den Passanten in der Relaisstraße präsentiert.

© Konstantin Groß

Bild 3 von 25

Die Silhouette des Gebäudes in der Relaisstraße.

© Konstantin Groß
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 25

Der immer noch eindrucksvolle, obwohl durch Gerüste abgestützte Frontgiebel des Relaishauses.

© Konstantin Groß

Bild 5 von 25

Der nördliche Seitengiebel, abgestützt durch ein Gerüst und abgedeckt mit einer blauen Plane.

© Konstantin Groß

Bild 6 von 25

Der durch Gerüste abgestützte Frontgiebel. Deutlich zu erkennen: die blaue Folie, die das Mauerwerk fortan vor Wind und Wetter schützen soll.

© Konstantin Groß

Bild 7 von 25

Die durch Gerüste stabilisierte Frontfassade.

© Konstantin Groß

Bild 8 von 25

Der Abdruck des durch das Feuer zerstörten südlichen Seitengiebels auf der Brandmauer des Nachbargebäudes.

© Konstantin Groß

Bild 9 von 25

Das Namensschild "Altes Relaishaus" und das Firmenlogo der Eichbaum-Brauerei.

© Konstantin Groß

Bild 10 von 25

Eines der nur noch durch Gerüste stabilisierbaren Fassadenteile.

© Konstantin Groß
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 25

Der nördliche Giebel des Hauses, mühsam stabilisiert durch ein Gerüst und bedeckt von blauer Folie.

© Konstantin Groß

Bild 12 von 25

Der durch Gerüste stabilisierte Dachstuhl.

© Konstantin Groß

Bild 13 von 25

Die seitliche Fassade, stabilisiert durch Wassertanks und Gerüste.

© Konstantin Groß

Bild 14 von 25

Die seitliche Fassade, stabilisiert durch Wassertanks und Gerüste.

© Konstantin Groß

Bild 15 von 25

Der Eingang zum einst gemütlichen Biergarten.

© Konstantin Groß
AdUnit Billboard_3
AdUnit Mobile_Pos4

Bild 16 von 25

Der Eingang zum früheren Biergarten. Im Hintergrund: Der Abdruck des durch das Feuer zerstörten südlichen Seitengiebels auf der Brandmauer des Nachbargebäudes.

© Konstantin Groß

Bild 17 von 25

Die Idylle dieses Bildmotives trügt: Der Hinterhof des Relaishauses ist inzwischen zur Müllkippe verkommen.

© Konstantin Groß

Bild 18 von 25

Der rückwärtige Bereich des Gebäudes.

© Konstantin Groß

Bild 19 von 25

Der Hinterhof, der einst als gemütlicher Biergarten gedient hat.

© Konstantin Groß

Bild 20 von 25

Der Hinterhof, der einst als gemütlicher Biergarten gedient hat.

© Konstantin Groß

Bild 21 von 25

Die Absperrung um die Ruine, die inzwischen bereits von Pflanzen bewachsen ist. Wenn die Absperrung noch lange steht, wird entlang der Gitterstäbe ein kleines Biotop entstanden sein.

© Konstantin Groß

Bild 22 von 25

Die Absicherung der Ruine mit Schild und Beleuchtung.

© Konstantin Groß

Bild 23 von 25

Das linke Nachbargebäude des Alten Relaishauses - ein Schmuckstück aus der Gründerzeit.

© Konstantin Groß

Bild 24 von 25

Der liebevoll geschmückte Hof eines der anderen Nachbargebäude des Alten Relaishauses - die Bewohner hier haben es wahrlich nicht verdient, jahrelang neben einer Ruine zu wohnen.

© Konstantin Groß

Mehr zum Thema

Denkmalschutz (mit Fotostrecke)

Fünf Jahre nach Brand: Neue Wege für Altes Relaishaus auf der Rheinau

Vor fünf Jahre hat ein Brand des historischen Relaihaus auf der Rheinau heimgesucht. Heute, fünf Jahre später, will sich die Stadt um das Haus kümmern. Doch der Besitzer und Brandstifter wehrt sich dagegen - vor Gericht.

Veröffentlicht
Von
Konstantin Groß
Mehr erfahren

Bild 25 von 25

Das Klingelschild eines Nachbargebäudes des Alten Relaishauses - die Bewohner nehmen, wie man sieht, die aktuelle Situation, mit Humor.

© Konstantin Groß
AdUnit Billboard_4
AdUnit Mobile_Pos5
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1