AdUnit Billboard
Sechs Häuser beteiligt

Erste Mannheimer Kulturnacht

Es ist die erste ihrer Art: Für die Mannheimer Kulturnacht schlossen sich sechs Häuser im Zeichen der Solidarität in Corona-Zeiten zusammen. Darunter große wie das Nationaltheater oder kleine wie der Jazzclub Ella & Louis. Hier die Eindrücke des Abends.

Bild 1 von 11

Im Ella & Louis trifft Musical auf Jazz. Musiker aus dem Capitol und dem Dunstkreis des Jazzclubs spielen in neuer Kulturnacht-Konstellation. Ganz in rot: Sänger Darius Merstein-McLoid.

© Anika Pfisterer

Bild 2 von 11

Damit treffen sie den Nerv des Publikum.

© Anika Pfisterer

Bild 3 von 11

Das Nationaltheater zeigt am Abend im Schauspielhaus auch Produktionen von kleineren Häusern wie TiG7 oder zeitraumexit. Zuschauer bekamen exklusive Einblicke in die Proben zur Western-Oper "Die Entscheidung" von Wolfgang Sautermeister. Das Stück ist eine Koproduktion der Lebenshilfe Bad Dürkheim mit zeitraumexit Mannheim und hät nächsten März Premiere.

© NTM
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 11

Auch die TiG-7 Produktion "Eine nicht umerziehbare Frau" von Stefano Massini spielt heute auf der Bühne im Schauspielhaus.

© Troester

Bild 5 von 11

Außerdem zeigt das NTM Filmausschnitten und Szenen von "Rodina /Schwarze Schafe" von Lea Aderjan. Die zeitraumexit-Produktion spielt im Original teils auch an Orten im Jungbusch.

© NTM

Bild 6 von 11

Zum Abschluss tritt im NTM das Tambour Quartett auf. Orientalische Tradition trifft hier auf Jazz und Blues. Santino Scavelli (am Schlagzeugt) zeigt sich hier von einer anderen musikalischen Seite. Beim Stück Istanbul übernahm er die musikalische Leitung.

© NTM

Bild 7 von 11

In der Alten Feuerwache gibt es "Best of Poetry Slam" mit hauptberuflichen Poeten wie Alex Burkhard. Der erzählt an dem Abend von der Zahnfee und König Ludwig II. von Bayern.

© Anika Pfisterer

Bild 8 von 11

Im Capitol kommen zum Abschluss nochmals alle Künstler auf die Bühne. Darunter auch ...

© Anika Pfisterer

Bild 9 von 11

... Singer-Songwriter Thilo Zirr. Er spielte unter anderem den Song "Besser zu zweit", den er im Lockdown geschrieben hatte ...

© Sascha Müller

Bild 10 von 11

... Damit hinterließ Zirr tiefen Eindruck, zum Beispiel bei Thomas Bornemann und Bettina Spieß.

© Anika Pfisterer
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 11

Im Kunsthaus zeitraumexit zitiert Performerin und Musikerin Tanja Krone Stimmen aus ihrer Heimatstadt Chemnitz zur Zeit der Wende. Friedrich Greiling hüllt das ganze in Beats.

© Anika Pfisterer
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1