AdUnit Billboard
Concours d' Elegance

Concours d' Elegance: Faszination Oldtimer

So viele wertvolle Fahrzeuge sieht man selten auf so engem Raum - der Concours d' Elegance gehört nicht ohne Grund zu den schönsten und namhaftesten Oldtimer-Ausstellungen in ganz Deutschland.

Bild 1 von 14

Ein Mercedes 220 SEb von der Familie Caracciola, 1962, Nachfahren des errolgreichsten deutschen Automobilrennfahrers vor dem Zweiten Weltkrieg: Rudolf Caracciola.

© Zeuner

Bild 2 von 14

Die Fachjury unterwegs: Kritischer Blick unter die Motorhaube eines Mercedes.

© Zeuner

Bild 3 von 14

Gravierter Glaswindfang.

© Zeuner
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 14

Familien mit Kindern, Senioren, die zum Teil noch die Zeiten erlebten, in denen einige der Ausstellungsstücke auf den Straßen unterwegs waren, die Schau bot für alle etwas.

© Zeuner

Bild 5 von 14

Zehn Jahre dauerte es bis Armin Wittmann, hier mit Gattin Elisabeth, seinen Rochet Schneider, Baujahr 1910, 4-Zylinder, 19 PS einem französischen Juden abkaufen durfte. Das gute Stück ist seit 30 Jahren in seinem Besitz und nach eigener Aussage originalgetreu restauriert.

© Zeuner

Bild 6 von 14

Genießen: Sonne, tolle Automobile und klasse Jazzmusik.

© Zeuner

Bild 7 von 14

Amphicar, das für Fische bremst, denn es kann zu Land und zu Wasser fahren.

© Zeuner

Bild 8 von 14

Auf dem Rad den Weg freimachen, das durfte vor dem Défilée der Rolls Royce und Bentleys ein jugendlicher Teamhelfer.

© Zeuner

Bild 9 von 14

Hier passt epochentechnisch alles - das tolle Mercedes 220 S Cabriolet-Gespann von 1958, die Klamotten von Großmutter Iris Eisner, Enkeltochter Anna-Sophie und Hund Lenny mit Pünktchen-Halsband.

© Zeuner

Bild 10 von 14

Opa Bernhard Hübel, leidenschaftlicher Oldtimer-Sammler, mit den Enkeln Felix (3) und Maja (1) im Alfa Romeo RL, I 1925, den er in Argentinien vor etwa fünf Jahren gefunden hat.

© Zeuner
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 14

Ein Ford Quadricycle aus dem Jahr 1896: von links Organisator Johannes Hübner, Peter und Laura Glasmacher, Udo Bäcker, OB Dr. René Pöltl, Andreas Falz (Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten baden-Württembergs).

© Zeuner

Bild 12 von 14

Offenliegende oben angeordnete Ventile - das fasziniert auch OB Dr. René Pöltl, der genau auf den ersten Rennwagen der Bugatti-Dynastie aus dem Jahr 1903 schaut. Im Rennen Paris-Madrid war der "Chav-à-bancs", die Karre mit Bänken, im Einsatz.

© Zeuner

Bild 13 von 14

Diese Metall-Wimpern klimpern nicht - sie gehören zum Lamborghini P 400 Miura, I 1969, einem V12er, mit 5-Gang und 260 PS, davon wurden nur 475 Stück gebaut.

© Zeuner

Bild 14 von 14

Kühler ohne Verkleidung außenliegend beim Bugatti Type 5 von 1903.

© Zeuner
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1