AdUnit Billboard
Wissenschaft

Alpengletscher leiden unter Hitzesommer

Nach zwei relativ gletscherfreundlichen Jahren hat sich das Sterben der Eisriesen in den Alpen 2015 wieder beschleunigt. Der Hitzesommer 2015 hat den Gletschern in den Hochalpen stark zugesetzt.

Bild 1 von 8

Einzigartige Ausblicke auf die Gletscher Pers und Morteratsch von der Diavolezza in der Schweizer Urlaubsregion Graubünden. Wissenschaftler befürchten, dass es mit der Pracht der Eisriesen schon ziemlich bald vorbei sein könnte.

© Schweiz Tourismus

Bild 2 von 8

Ein Mann wandert über den Silvretta-Gletscher in der Nähe von Klosters. Extrem war der Massenverlust an Eis auch am Jamtalferner in der Silvretta, der bei einzelnen Messstellen mehr als vier Meter betragen habe, heißt es in der vorläufigen Bilanz der Abtauperiode 2015.

© epa Keystone Arno Balzarini

Bild 3 von 8

Eine Hand zeigt von der Zugspitze bei Grainau (Oberbayern) auf den Schneeferner-Gletscher. Angesichts des fortschreitenden Klimawandels wird es in den bayerischen Alpen in 20 bis 30 Jahren wohl nur noch einen einzigen kleinen Gletscher geben: den Höllentalferner an der Nordseite der Zugspitze.

© Karl-Josef Hildenbrand
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 8

Der Theodulgletscher am kleinen Mattherhorn in den Alpen.

© Patrick Pleul

Bild 5 von 8

Blick auf den Similaun-Gletscher in den Alpen.

© Aichner

Bild 6 von 8

Berggipfel ragen beim Blick vom Skigebiet auf dem Gletscher der Zugspitze bei Grainau (Bayern) aus dem Nebel.

© Karl-Josef Hildenbrand

Bild 7 von 8

Blick vom Col de Lautaret auf die Gletscher der Barre des Ecrins in den französischen Alpen.

© Thomas Muncke

Bild 8 von 8

Mit 23 Kilometern ist der Aletsch-Gletscher in der Schweiz der längste Gletscher in Europa.

© Dominic Steinmann
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1