AdUnit Billboard
Geschichte

Fund in Bayern bringt Erkenntnisse zum Aussterben der Dinos

Von 
dpa
Lesedauer: 
Experten des Landesamt für Umwelt, Roland Eichhorn und Thomas Viertler, entnehmen im Lattengebirge bei Bad Reichenhall Proben der Gesteinsschicht. In den Schichten sind Stäube aus einem Asteroideneinschlag sowie darüber Asche aus massiven Vulkanausbrüchen konserviert. © Ulrich Teipel

Bad Reichenhall. An einem schwer zugänglichen Ort im Berchtesgadener Land sind Forscher Hintergründen für das Aussterben der Dinosaurier und anderer Tierarten weiter auf die Spur gekommen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ein gewaltiger Asteroideneinschlag sowie heftige Vulkanausbrüche hatten vor rund 66 Millionen Jahren zum Auslöschen von 75 Prozent des Lebens auf der Erde und damit auch der Dinosaurier geführt. Staub und Asche verdunkelten die Sonne, monatelang herrschte Nacht auf dem Planeten, eine jahrelange Kaltzeit folgte.

In einer fast senkrechten Steilwand im Wasserfallgraben des Lattengebirges entdeckten die Geologen des Landesamts für Umwelt (LfU) in 1240 Metern Höhe nun versteinerte Spuren der Katastrophen: eine winzige weiß-beige Ablagerungsschicht mit Asteroidenstaub und darüber dünne Lagen mit vulkanischem Staub. Der Fund könne ein wichtiges Kapitel in den Geschichtsbüchern schreiben, sagte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler). «Im Alpenraum wird die Geschichte der Dinos und unserer Erde um eine spannende Facette reicher.»

Asteroideneinschlag mit dramatischen Folgen

Denn die versteinerten Spuren lassen auf einen dramatischen Zusammenhang schließen, wie Roland Eichhorn, Leiter des Geologischen Dienstes im LfU sagt. Der Asteroideneinschlag im heutigen Mexiko könnte so stark gewesen sein, dass nicht nur Staub kilometerhoch in die Atmosphäre wirbelte, sondern Druckwellen quer durch den Erdball liefen - und den Vulkanismus genau auf der anderen Seite des Erdballs im heutigen Indien befeuerten.

Diese Hypothese werde nun gestützt, weil der Asteroidenstaub mit Spuren des Weltall-Edelmetalls Iridium unter der Schicht von Vulkanstaub mit Quecksilber und Tellur lag, sagte Eichhorn. Dank neuer Untersuchungsmethoden ließen sich detaillierte Aussagen zur Abfolge der Ereignisse treffen. Es sei der erste Fund beider Schichten übereinander in Deutschland.

Bereits 2015 begannen Wissenschaftler des LfU, an der Stelle im Lattengebirge nach dieser Gesteinsformation zu suchen. Zu Beginn der 1960er Jahre war dort anhand von Mikrofossilien eine durchgehende Gesteinsabfolge für die Zeit des Asteroideneinschlags vor 66 Millionen Jahren nachgewiesen worden. Zudem entdeckte man in den Kalk- und Mergelsteinen eine auffällig weiß-beige Schicht, die den Beginn des Massensterbens markierte.

Mitteilung auf der LfU-Seite

© dpa-infocom, dpa:220613-99-642699/2

Mehr zum Thema

Prozess um fahrlässige Tötung

Landgericht Frankenthal: Angeklagter bestreitet zu Prozessauftakt Vorwurf des illegalen Autorennens

Veröffentlicht
Von
Agnes Polewka
Mehr erfahren
Prozess in Bellinzona

Bewährungsstrafen für Blatter und Platini gefordert

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Konflikte

Boris Johnson: ESC sollte in der Ukraine stattfinden

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1