Ständig Krieg am Balkan

Von 
pwr
Lesedauer: 

Jugoslawienkriege, Flüchtlings- ströme über die „Balkanroute“ – Südosteuropa kommt seit Jahrzehnten nicht aus den Schlagzeilen. Für manche noch heute schwelende Konflikte wurde früh der Grundstein gelegt, denn das im Herzen Europas gelegene Gebiet war im 16. und 17. Jahrhundert Schauplatz von Kriegen und Glaubenskonflikten. So lagen das dreigeteilte Ungarn (Königliches Ungarn, Osmanisches Zentralungarn und Siebenbürgen) sowie die Balkanhalbinsel immer wieder im Spannungsfeld der Großmächte – des habsburgischen Kaiserreichs, an dessen Seite die Badener kämpften, und des Osmanischen Reichs. Die Ausstellung widmet sich dem ersten, dem „langen Türkenkrieg“ (1593-1606). Auf ihn folgte im Heiligen Römischen Reich der Dreißigjährige Krieg. Das Osmanische Reich ist in Kriege mit den persischen Safawiden verwickelt. Im Türkenkrieg 1663/1664 ist Siebenbürgen Zankapfel zwischen Kaiser Leopold I. und Sultan Mehmed IV. Danach folgt ab 1683 der „Große Türkenkrieg“, den 1699 der Friede von Karlowitz beendet. pwr

Zeiten und Preise

Die große Landesausstellung „Kaiser und Sultan – Nachbarn in Europas Mitte“ ist vom 19. Oktober bis 19. April 2020 im Badischen Landesmuseum im Schloss Karlsruhe zu sehen.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertage 10 bis 18 Uhr.

Eintritt: Erwachsene 12 Euro, ermäßigt 9 Euro, Schüler 3 Euro, Familien 25 Euro.

Öffentliche Führungen: Do 16.30 Uhr, Sa 15 Uhr, So und Feiertage 11 Uhr und 15 Uhr, zusätzlich 15 Uhr an folgenden Tagen: Fr., 27.12., 1.-3.1., 7.4.-9.4. und 14.4.-17.4.. Kosten 4 Euro, Kinder 2 Euro zzgl. Eintritt, ohne Anmeldung.

Anreise: Mit dem Auto über die A 5 bis Karlsruhe, dort Parkgarage Schlossplatz 16 ansteuern. Mit der Bahn bis Hbf Karlsruhe, dort weiter (Blickrichtung rechts, Hbf im Rücken) mit den Bahnen 2, S 1, S 4, S 11 bis Haltestelle Marktplatz. pwr