Alltagsrassismus

„Ich verhalte mich deutscher als der Deutsche selbst“

Von 
David Schramm
Lesedauer: 
Jeffrey Yeboah hinter dem Bartresen in seinem Mannheimer Restaurant: „Gefühlt nichts Neues“ sagt er zu rassistischen Bemerkungen im Alltag. © Schramm

Gehsch in de Hof unn kummsch dursch die Kisch noi“, sagt Jeffrey Yeboah wie gewohnt im kurpfälzischen Dialekt. Er steht am offenen Fenster seines Restaurants Maloik in den Mannheimer Quadraten und gibt mir die Hand. Yeboah und ich sind seit 25 Jahren befreundet, mein Besuch heute hat einen ernsten Hintergrund.

Yeboahs Vater stammt aus Ghana, seine Mutter ist Deutsche, er selbst ist in

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Aus Sicherheitsgründen können wir die Bestellung eines Abonnements nicht mehr über den Internet Explorer entgegen nehmen. Bitte nutzen Sie dafür einen anderen Browser (bspw. Chrome, Edge oder Firefox). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen