Einsätze - Zugefrorene Eisflächen sind gefährlich Weiterhin Unvernunft

Von 
az/ras
Lesedauer: 

Brühl/Region. Auch am Wochenende hatten die Ordnungsbeamten wieder eine Menge zu tun, um Kinder, Jugendliche und Erwachsene von zugefrorenen Seen oder Überschwemmungsgebieten teilweise mit Megafondurchsagen herunterzuholen. Viele waren dort zum Schlittschuhlaufen, zum Eishockeyspielen oder sie tollten herum – trotz der Absperrungen.

AdUnit urban-intext1

Jochen Ungerer vom Brühler Ordnungsamt war unterwegs und hatte sich die Lage vor Ort angeschaut. „Es sind immer wieder einige unvernünftige Menschen, die nicht nur sich selbst, sondern auch Rettungskräfte mit ihrem Verhalten in Gefahr bringen können“, sagte er im Gespräch mit unserer Zeitung. „Und wenn sie von Spaziergängern darauf aufmerksam gemacht werden, reagieren sie oft auch noch ungehalten.“ Zum Glück sei am Wochenende nichts mehr passiert, nachdem am Donnerstag ein Jugendlicher eingebrochen und gerettet worden war (wir berichteten). az/ras