SAP Arena - Geschäftsführer Daniel Hopp macht sich Sorgen „Kurzarbeit bleibt leider nicht aus“

Von 
cr
Lesedauer: 

Mannheim. Daniel Hopp geht davon aus, dass es infolge der Corona-Pandemie frühestens im Juli wieder Veranstaltungen in der Mannheimer SAP Arena gibt. „Wir müssen in längerfristigen Zyklen planen. Was Terminverschiebungen angeht, lassen wir den Juni erst einmal außen vor und schauen stattdessen in den Sommer und Herbst“, sagte der Geschäftsführer der SAP Arena im Interview mit dieser Redaktion. Für die knapp 50 Arena-Mitarbeiter sei Kurzarbeit ein Thema: „Das bleibt in unserem Metier leider nicht aus, weil unser Geschäft von 100 auf 0 heruntergefahren ist.“

AdUnit urban-intext1

Auswirkungen hat die Corona-Krise auch auf die Personalplanungen der Adler Mannheim. Am Freitag bestätigte der Club aus der Deutschen Eishockey Liga zwar den Transfer von Jason Bast, doch der war bereits vor Monaten perfekt gemacht worden. Da niemand absehen könne, wie es weitergeht, legten sich die Adler einen Transferstopp auf. „Wir können momentan aus wirtschaftlicher Vorsicht heraus keine Verträge unterschreiben. Wir leben mit einer gewissen Unsicherheit und müssen deswegen als umsichtige Kaufleute sagen, dass wir in diesem Bereich so lange nichts machen, bis wir wissen, wohin die Reise geht“, betonte Hopp. cr