Eishockey Künast will neue Agenda

Von 
cr
Lesedauer: 

Mannheim. Christian Künast (Bild) sieht das deutsche Eishockey auf einem guten Weg, er will die jüngsten Erfolge der Nationalmannschaft mit dem Gewinn der olympischen Silbermedaille 2018 als Krönung aber nicht überbewerten. „Wir hatten vom DEB das Konzept ,Powerplay 2026’, jetzt brauchen wir ein neues Papier, das vielleicht ,Powerplay 2030 oder Powerplay 2026, 2.0’ heißt“, sagte der Interims-Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bundes im Interview mit dieser Redaktion. Großes Potenzial sieht der 49-Jährige im Frauen-Eishockey, das er in das Nachwuchsprogramm des Verbands integrieren will.