Offener Brief

Kritik am Radikalenerlass

Winfried Kretschmann bedauert Exzesse sehr – SPD-Opposition fordert Entschädigung

Von 
Walter Serif
Lesedauer: 
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. © Marijan Murat/dpa

Mannheim. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat in einem offenen Brief das Ausmaß des Radikalenerlasses in den 1970er-Jahren sehr bedauert. „Eine ganze Generation wurde unter Verdacht gestellt, das war falsch“, heißt es in dem Schreiben. „Einzelne mögen dann zu Recht sanktioniert worden sein, manche aber eben auch nicht. Sie haben zu Unrecht durch Gesinnungs-Anhörungen, Berufsverbote, langwierige Gerichtsverfahren, Diskriminierungen oder auch Arbeitslosigkeit Leid erlebt“, kritisierte Kretschmann.

Der Ministerpräsident zitierte in dem Schreiben ausführlich aus einer Studie des Heidelberger Historikers Edgar Wolfrum, der die Untersuchung im Auftrag der Landesregierung bereits im Mai 2022 vorgelegt hatte. Kretschmann äußerte sich aber erst am Donnerstag. Der Mannheimer Landtagsabgeordnete Boris Weirauch (SPD) bezeichnete die Stellungnahme als „überfällig“. Er sagte, Kretschmann habe die „richtigen Worte“ gefunden, forderte allerdings einen weiteren Schritt zur endgültigen Aufarbeitung. „Es muss auch die Frage einer Entschädigung geklärt werden“, so Weirauch.

Mehr zum Thema

Offener Brief

Warum Kretschmann das Ausmaß des Radikalenerlasses bedauert

Veröffentlicht
Von
Walter Serif
Mehr erfahren
Politik

Warum sich SPD-Abgeordnete und ein CDU-Minister in Mannheim-Rheinau über eine Neujahrsrede zoffen

Veröffentlicht
Von
Thorsten Langscheid
Mehr erfahren
Geschichte

Kretschmann geht auf Opfer des Radikalenerlasses zu

Veröffentlicht
Von
Nico Pointner
Mehr erfahren

Redaktion Reporter für Politik und Wirtschaft