Mannheim - SPD-Fraktionschef möchte Nachfolger von Lothar Quast werden / Wahl von zwei Bürgermeistern wohl am 3. November Eisenhauer will ins Baudezernat

Von 
Timo Schmidhuber
Lesedauer: 

Mannheim. Der SPD-Fraktionschef im Gemeinderat, Ralf Eisenhauer (Bild), will neuer Mannheimer Baudezernent werden. Er strebt die Nachfolge seines Parteikollegen Lothar Quast an, dessen Amtszeit im Dezember endet und der – dann 65 Jahre alt – nicht wieder antritt.

AdUnit urban-intext1

„Ich möchte mich bewerben“, sagte der 51-jährige Eisenhauer auf Anfrage dieser Redaktion. „Dazu bedarf es aber noch eines entsprechenden Beschlusses der Fraktion und des SPD-Kreisverbandes.“ Die SPD hat das Vorschlagsrecht für den Posten des Baubürgermeisters, die Wahl ihres Bewerbers oder ihrer Bewerberin im Gemeinderat gilt deshalb als sicher.

Eisenhauer, studierter Geologe und Wirtschaftsingenieur und aktuell als Projektleiter für Altlastensanierung bei der städtischen Projektentwicklungsgesellschaft MWSP tätig, wird als SPD-Fraktionschef schon länger als potenzieller Quast-Nachfolger gehandelt.

Amtszeit endet im Dezember

Die Wahl zur Neubesetzung des Baudezernats wie auch zur Neubesetzung des Umweltdezernats ist für den 3. November vorgesehen. Die Bewerbungsfrist soll am 25. September enden. So steht es in einer Vorlage der Stadtverwaltung, die nächste Woche zunächst der Hauptausschuss und Anfang Juli dann der Gemeinderat beschließen muss.

AdUnit urban-intext2

Wie die Amtszeit des Baudezernenten endet auch die der Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala (Grüne) im Dezember. Die 64-Jährige hätte sich eine weitere Amtszeit vorstellen können. Die Grünen-Fraktion im Gemeinderat allerdings – sie hat hier das Vorschlagsrecht – entschied sich für eine Neubesetzung. Eine Kommission der Partei sucht derzeit nach einer Persönlichkeit, die „fachlich für die grünen Kernthemen ebenso steht wie für Verwaltungsführung und Durchsetzungsvermögen“ – so hatte die Grünen-Fraktionschefin Melis Sekmen jüngst das Profil beschrieben.

Eisenhauer sieht sich unterdessen gut gerüstet für das mögliche Amt des Baudezernenten. „Ich arbeite seit 25 Jahren als Projektleiter in der Bau- und Umweltbranche und bin deshalb mit den Abläufen vertraut.“ Die SPD wolle „eine gerechte und zukunftsfähige Stadt, das sind auch bei der Stadtentwicklung wichtige Fragen“. Seit 16 Jahren ist Eisenhauer Stadtrat, knapp neun Jahre Fraktionschef.

AdUnit urban-intext3

Der SPD-Kreisvorsitzende Stefan Fulst-Blei freut sich über Eisenhauers Bewerbung, wie er auf Anfrage sagte. „Ich begrüße außerordentlich, dass er zur Verfügung steht.“ Ralf Eisenhauer habe im Baubereich „eine ausgeprägte Fachkompetenz“ und „mit die größte Erfahrung im Gemeinderat“. (Bild: Thomas Rittelmann)

Redaktion Redakteur in der Mannheim-Redaktion