Explosionen - Postsendungen stehen wohl in Zusammenhang Drittes Paket war für Hipp

Von 
sz
Lesedauer: 

Eppelheim/Neckarsulm. Die dritte Postsendung, die nach Explosionen bei ADM Wild in Eppelheim und der Lidl-Zentrale in Neckarsulm von den Beamtinnen und Beamten abgefangen und entschärft werden konnte, war an den Lebensmittelhersteller Hipp in Pfaffenhofen adressiert. Das bestätigten die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg in einer gemeinsamen Mitteilung. Alle drei Postsendungen sollen in Ulm auf den Weg gebracht worden sein.

AdUnit urban-intext1

Zum Absender und auch zu einem möglichen Motiv gebe es weiterhin noch keine neuen Hinweise, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Heidelberg auf Nachfrage dieser Redaktion – die Ermittler halten sich aber wohl auch absichtlich bedeckt, um das ganz am Anfang stehende Verfahren nicht zu gefährden.

Am Donnerstag hat das LKA eine Sonderkommission gegründet. Der Polizei war es in der Nacht zuvor gelungen, die Postsendung an das Unternehmen Hipp in einem Paketverteilzentrum beim Flughafen München abzufangen. Sie war offenbar gemeinsam mit dem Brief und dem Paket für den Getränkehersteller ADM Wild und die Lidl-Zentrale an einer Postannahmestelle in Ulm abgegeben worden. sz