Corona - Infektionszahlen sinken / Impfungen verzögern sich wegen verringerter Lieferungen Berlin wirbt um Verständnis

Von 
dpa
Lesedauer: 
Selbst in der bei Touristen beliebten Drosselgasse in Rüdesheim halten sich die Menschen an die Maßgaben. © dpa

Berlin. Die Bundesregierung hat trotz leicht sinkender Infektionszahlen um Unterstützung für längere Corona-Beschränkungen mit neuen Vorgaben bis in den Februar geworben. Gerade weil die Infektionszahlen auf dem richtigen Weg zu sein scheinen, gelte es, die Anstrengungen nun so zu verstärken, „dass wir die Zahlen richtig runterbringen“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch.

AdUnit urban-intext1

Über den Umgang mit weiter geschlossenen Schulen wird aber bereits diskutiert. Wegen geringerer Impfstoff-Lieferungen in der kommenden Woche kämpfen einige Bundesländer mit organisatorischen Problemen. Nordrhein-Westfalen verschiebt den Start der Impfungen für über 80-Jährige, die zu Hause leben; zudem wurde ein Impfstopp in Krankenhäusern verhängt. Hintergrund sind vorübergehend geringere Impfstoff-Lieferungen der Hersteller Biontech und Pfizer an alle Länder in der kommenden Woche wegen Umbauten in einem Abfüllwerk. Auch andere Länder verschieben deswegen teils Terminplanungen. dpa