Über 50 Millionen FFP2-Masken für Schulen, Kitas und Pflegeheime

Von 
dpa/lsw
Lesedauer: 

Südwest. Stuttgart (dpa/lsw) - Um Corona-Infektionen weiter einzudämmen, will das Land mehr als 50 Millionen FFP2-Masken kaufen. Die 53,8 Millionen Mund-Nase-Bedeckungen sollen Schulen, Kitas, Impfzentren und Pflege- und Behinderteneinrichtungen zugutekommen. Laut "Heilbronner Stimme" und "Mannheimer Morgen" (Samstag) werden auch noch 3,9 Millionen OP-Kittel und 13,5 Millionen Schutzhandschuhe bestellt. So werde sich der Gesamtbetrag zusammen mit den Kosten der Vergabeverfahren für die Aufträge auf mehr als 96 Millionen Euro belaufen. Das Geld kommt den Blättern zufolge aus extra gebildeten Rücklagen für Haushaltsrisiken. Eine Sprecherin von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) bestätigte auf Anfrage, dass der Finanzausschuss des Landtags diese von der Ressortchefin eingebrachte Entnahme gebilligt habe.

AdUnit urban-intext1

Mit der Großbestellung an Schutzausstattung soll der Bedarf bei den besonders gefährdeten Personengruppen bis Ende Juni 2021 gedeckt werden. Die OP-Kittel und die Schutzhandschuhe sind unter anderem für Lehrer in den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren sowie für die Impfzentren vorgesehen.

Mehr zum Thema

Link Alle Meldungen im Newsticker Rhein-Neckar

Mehr erfahren