AdUnit Billboard

Nach Corona-Pandemie bis zu 30.000 Helfer für Schüler nötig

Von 
dpa/lsw
Lesedauer: 

Stuttgart. Damit baden-württembergische Schüler Bildungslücken infolge der Corona-Pandemie schließen können, werden voraussichtlich Tausende Helfer wie Studenten gebraucht. Das Kultusministerium hat den Bedarf überschlägig und abhängig von der Gesamtschülerzahl auf maximal 25 000 bis 30 000 Personen berechnet, wie ein Sprecher am Freitag in Stuttgart mitteilte. Wie viele Unterstützer wirklich gebraucht werden, hänge von der Nachfrage ab.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die "Eßlinger Zeitung" berichtete, nicht nur Lehramtsstudenten sollten dafür herangezogen werden, sondern auch Studierende aller Fachrichtungen und Hochschularten sowie pädagogische Assistenten, Referendare, Lehrer im Erziehungsurlaub und pensionierte Lehrkräfte sowie Mitarbeiter von Nachhilfeanbietern und Berufsbildungswerken.

Mehr zum Thema

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1