Baden-Württemberg

Mehr Menschen impfberechtigt - großer Andrang bei der Terminbuchung

Von 
dpa
Lesedauer: 
© dpa

Südwest. Seit Montag können Menschen mit Vorerkrankungen aus der dritten Prioritätsgruppe in Baden-Württemberg einen Termin für eine Corona-Impfung buchen. "Der Andrang war erwartbar groß", teilte ein Sprecher des Sozialministeriums in Stuttgart mit. Bis zum Mittag seien über den Impfterminservice online oder über die Telefonnummer 116117 rund 32 000 Termine gebucht worden. Nach wie vor übersteige jedoch die Nachfrage nach Impfstoff das Angebot. "Wer keinen Termin bekommen hat, sollte es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal versuchen", empfahl der Sprecher. Über den Tag hinweg würden immer wieder neue Termine von den Impfzentren eingestellt.

AdUnit urban-intext1

Das Impfen läuft nach Angaben des Ministeriums auf Hochtouren. Mit 54 494 Impfungen in den Zentren sei am Freitag ein Tageshöchstwert erreicht worden. 97 912 am Samstag und Sonntag seien ebenfalls Rekord für ein Wochenende. In der vergangenen Woche seien somit fast 360 000 Menschen geimpft worden - 10 000 mehr als eine Woche zuvor.

Mehr zum Thema

Aktuelle Zahlen

Coronavirus aktuell: Fallzahlen aus der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Täglich aktualisierte Grafiken

Coronavirus in Mannheim: Fallzahlen, Regeln und Impfungen

Veröffentlicht
Von
Daniel Kraft
Mehr erfahren

Bei der Impfquote liegt Baden-Württemberg nach Angaben des Robert Koch-Instituts mit 27,8 Prozent an Erstimpfungen und 7,7 Prozent vollständig Geimpfter jeweils in der unteren Hälfte im Ländervergleich. Baden-Württemberg habe sich aber "ordentlich" nach oben gearbeitet, betonte ein Ministeriumssprecher.

Zu den neuerdings Impfberechtigten gehören Menschen mit behandlungsfreien Krebserkrankungen, HIV, Rheumaerkrankungen und Autoimmunerkrankungen, Herzerkrankungen, Asthma sowie Adipositas. Ebenfalls impfberechtigt sind auch jeweils bis zu zwei Kontaktpersonen von Menschen, die wegen einer dieser Erkrankungen oder des Alters von über 60 Jahren pflegebedürftig sind.

AdUnit urban-intext2

Mit dem nun anstehenden Öffnungsschritt sind den Angaben nach weitere rund 1,5 Millionen Menschen impfberechtigt. Nachweisen können sie dies mit einem Attest des behandelnden Arztes. Für die Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen gibt es wie bisher eine Vorlage für eine Selbstbescheinigung auf der Homepage des Sozialministeriums.

Thema : Coronavirus

  • Schwimmbäder Neckar-Bergstraße: Freibäder warten auf Erlaubnis zur Öffnung

    Der Sommer rückt langsam näher - und damit auch der Gedanke an das öffentliche Schwimmbad. Ob das „Anbaden" - wie im vergangenen Sommer - Corona-bedingt erst spät und mit starken Einschränkungen möglich ist?

    Mehr erfahren
  • Thema des Tages Corona-Lage entspannt sich

    Nach monatelangen harten Corona-Einschränkungen steigt die Hoffnung auf eine Normalisierung der Lage und eine Überwindung der Pandemie. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete erneut sinkende Ansteckungszahlen. Intensivmediziner berichteten von einem Rückgang der Zahl der Covid-Patienten. Für vollständig Geimpfte und Genesene wurden am Sonntag zudem wesentliche Freiheitsbeschränkungen wieder aufgehoben. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellte zudem eine schrittweise Aufhebung der Corona-Maßnahmen insgesamt in Aussicht, sobald alle ein Impfangebot erhalten haben. Vollständig geimpft sind nach Angaben vom Samstag knapp 7,6 Millionen Menschen in Deutschland (9,1 Prozent). {element} In Mannheim ist die Sieben-Tage-Inzidenz nach den Zahlen der Stadt übers Wochenende deutlich gesunken – am Sonntag lag sie bei 132. Das Gesundheitsamt meldete einen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Für die an diesem Montag startende zehntägige Impfaktion in der Neckarstadt-West gibt es zumindest für die ersten beiden Tage nur noch wenige Termine, wie die Stadtverwaltung am Sonntag mitteilte. Die meisten Termine seien schon an besonders gefährdete Gruppen im Stadtteil vergeben worden. „Hier ist der Schutz von besonderer Bedeutung und besonders dringend“, so die Stadt. Bis 19. Mai können sich Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils im dortigen Bürgerhaus ohne Terminvereinbarung impfen lassen. {furtherread} Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, forderte unterdessen auch Rücksicht von Geimpften. Dieser Redaktion sagte Buyx, Geimpfte hätten gegenüber jungen Menschen einen „doppelten Vorteil“. Sie seien geschützt und dürften mehr. Damit gebe es ein echtes Solidaritäts- und Gerechtigkeitsproblem mit sozialer Spannung. „Man muss aufpassen, dass die Spannung nicht zur Spaltung wird.“ Hoffnung auf Sommerurlaub In Deutschland ist es am Wochenende bei sommerlichen Temperaturen zu einigen Verstößen gegen die Corona-Bestimmungen gekommen. Teilweise wurden Polizisten bei Einsätzen angegriffen. So etwa in München, wo es zu Randale im Englischen Garten kam. Bei Zusammenstößen zwischen jungen Leuten und der Polizei wurden 19 Beamte zum Teil durch Flaschenwürfe verletzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich optimistisch, dass Sommerurlaub in Europa auch für Ungeimpfte möglich sein wird. Wenn man sehe, welche niedrigen Inzidenzen einige europäische Partnerländer wie Portugal hätten, „dann bin ich sehr hoffnungsfroh, dass wir auch insgesamt uns das leisten können, was auch im vergangenen Sommer möglich war“, sagte Merkel am Samstag nach dem EU-Gipfel in Porto, zu dem sie aus Berlin zugeschaltet war. „In Deutschland scheinen wir auch die dritte Welle gebrochen zu haben.“ dpa/imo

    Mehr erfahren
  • Corona aktuell Impfaktion in der Neckarstadt an zwei Tagen fast ausgebucht

    Ab Montag startet eine Impfaktion in der Neckarstadt-West. Für die ersten beiden Tage sind schon viele Termine ausgebucht. Unterdessen sinkt die Inzidenz in Mannheim weiter: Am Sonntagnmachmittag lag sie bei 132.

    Mehr erfahren