AdUnit Billboard

Lucha will im Kampf gegen Impfmüdigkeit nichts unversucht lassen

Von 
dpa/lsw
Lesedauer: 

Südwest. Wegen der nachlassenden Impfbereitschaft und der Gefahr durch die Delta-Variante will das baden-württembergische Gesundheitsministerium Impfstoffe gezielter an die Menschen bringen. "Wir werden nichts unversucht lassen, um die Impfquote zu erhöhen", sagte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Freitag anlässlich eines digitalen Impfgipfels in Stuttgart.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Impfungen ohne Termin und lokale Impfaktionen sollen das Problem lösen, wie aus einer gemeinsamen Erklärung des Landes, der Kommunen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) sowie des Verbands der Betriebsärzte hervorgeht. Infoteams mit Sprachmittlern in Fußgängerzonen und eine landesweite Aktionswoche im Juli sollen die Impfquote im Südwesten weiter erhöhen.

In Baden-Württemberg gelten nach Angaben des Sozialministeriums 45 Prozent der Bevölkerung als vollständig geimpft (Stand Freitag). 58 Prozent haben bisher eine Impfung erhalten. In den vergangenen drei Wochen sei die Zahl der Erstimpfungen in den Impfzentren um 70 Prozent eingebrochen.

Aus Sicht des Robert Koch-Instituts sollten im Kampf gegen die Delta-Variante mindestens 85 Prozent der 12- bis 59-Jährigen und 90 Prozent der Menschen ab 60 Jahren vollständig geimpft sein.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mehr zum Thema

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1