Kretschmann will Start in Grundschulen nur in geteilten Klassen

Von 
dpa/lsw
Lesedauer: 
Ministerpräsident Winfried Kretschmann betont: Baden-Württemberg gehe keinen "Sonderweg". © Christoph Schmidt/dpa

Südwest. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die geplante Öffnung von Kitas und Grundschulen vom 1. Februar an verteidigt. Er sei überzeugt, dass diese Entscheidung "verantwortbar" sei, wenn die Infektionszahlen weiter sänken, sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag im Landtag in Stuttgart. "Dabei gehen wir nicht mit der Brechstange vor, sondern mit Umsicht und Vorsicht." Es werde nur eine schrittweise Öffnung bei den Grundschulen geben. Höchstens die Hälfte einer Klasse könne zur selben Zeit unterrichtet werden, sagte Kretschmann. Die Fasnachtsferien vom 15. Februar an werde man nutzen, um nachzuvollziehen, ob sich das Infektionsgeschehen durch die Öffnung geändert habe.

AdUnit urban-intext1

Kretschmann betonte, der Beschluss von Bund und Ländern vom Dienstag lasse dies zu. Auch in anderen Bundesländern seien Kitas und Grundschulen bereits geöffnet. Baden-Württemberg gehe also keinen "Sonderweg" oder beschreite "Nebenpfade". Die weiterführenden Schulen blieben zunächst weiter geschlossen, die Ausnahmen für Abschlussklassen erhalten. Er verwies auch auf die anderen Bundesländer: "Die weiterführenden Schulen sind überall geschlossen für den Präsenzunterricht."

Der Ministerpräsident erklärte, er habe sich intensiv von Virologen, Epidemiologen sowie Kinder- und Jugendärzten beraten lassen, ob man Kitas und Grundschulen öffnen könne. Es sei klar, dass Kinder unter zehn Jahren deutlich weniger ansteckend seien als Erwachsene. Sie seien kein "Treiber" des Infektionsgeschehens und würden viel seltener schwer krank. Aber je länger der Lockdown dauere, desto mehr litten die Kleinsten. "Sie brauchen andere Kinder wie der Fisch das Wasser." Er warb auch persönlich um Vertrauen für seine Entscheidung: "Ich habe ja den Beruf des Lehrers nicht zufällig ergriffen. Deswegen wiege ich hier auch nicht mit der Viehwaage, sondern mit der Goldwaage."

Mehr zum Thema

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Täglich aktualisierte Grafiken Coronavirus: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz in Mannheim

Veröffentlicht
Von
Daniel Kraft
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Link Alle Meldungen im Newsticker Rhein-Neckar

Mehr erfahren

Thema : Coronavirus FN

  • Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 46,1 19 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis bestätigt

    Insgesamt 19 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Mittwoch im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von neun Städten und Gemeinden. Es handelt sich in mindestens neun Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. 18 Betroffene befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt. Für ihre Kontaktpersonen wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 3181. Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine Frau im Alter von über 80 Jahren, die in einem Pflegeheim lebte. Weitere Angaben macht das Landratsamt aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 64 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben, davon 44 im Jahr 2021. Bei zwei weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde die britische Variante des Coronavirus (B.1.1.7) durch nachträgliche Typisierung der Laborprobe festgestellt. Damit wurde nunmehr bei insgesamt 26 Fällen im Landkreis eine Virusmutation nachgewiesen. Bei allen Fällen wurde durch das Gesundheitsamt die Quarantänezeit auf mindestens 14 Tage verlängert. Dies betrifft auch etwaige Kontaktpersonen und deren Haushaltsangehörige. 52 weitere Personen genesen Mittlerweile sind 52 weitere und damit insgesamt 3019 Personen wieder genesen. Derzeit sind 98 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 3, Bad Mergentheim: 13 (+4), Boxberg: 9, Creglingen: 5 (+2), Freudenberg: 13, Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 1, Igersheim: 1 (+1), Königheim: 1, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 6 (+2), Niederstetten: 9 (+1), Tauberbischofsheim: 4 (+1), Weikersheim: 2 (+1), Werbach: 1, Wertheim: 25 (+5) und Wittighausen: 4 (+2). Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch bei 46,1. Eine Woche zuvor, am 17. Februar, lag er bei 40,8. Die Sieben-Tage-Inzidenz beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (17. bis 23. Februar) je 100 000 Einwohner, berechnet durch das Gesundheitsamt anhand der tagesaktuellen Fallzahlen. Nach Abschluss einer weiteren Flächentestung konnte die Quarantäne für das Seniorenzentrum „Schönblick“ in Igersheim aufgehoben werden. Vereine aus dem Zuständigkeitsbereich des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) – zum Beispiel Obst- und Gartenbau-, Kleingarten-, Streuobst-, Kleintierzucht-, Imker-, Tierschutz oder Fischereivereine – können ab sofort eine Unterstützungszahlung aus einem neuen Corona-Hilfsprogramm beantragen. Vereine erheblich getroffen Durch die Beschränkungen, die notwendig sind, um das Corona-Virus einzudämmen, wurden auch diese Vereine in der Umsetzung ihrer ideellen und gemeinnützigen Ziele erheblich getroffen. Viele der Aktionen und Veranstaltungen, die die Vereine planten, um ihre Tätigkeiten zu finanzieren, mussten in den vergangenen Monaten pandemiebedingt abgesagt werden. Das neue Hilfsprogramm soll jene Vereine, die durch die Corona-Pandemie in ihrer Existenz bedroht sind, unterstützen und ihnen helfen, ausgelöste Liquiditätsengpässe zu mildern. Neues Hilfsprogramm Die Unterstützungszahlung aus dem Hilfsprogramm erfolgt im Rahmen eines einmaligen Zuschusses und ist gestaffelt nach der Mitgliederstärke der Vereine zum 31. März 2020. Die Höchstbeträge werden wie folgt gestaffelt: Vereine bis 100 Mitglieder: bis zu 3000 Euro pro Verein, Vereine von 101 bis 300 Mitglieder: bis zu 5000 Euro, Vereine von 301 bis 700 Mitglieder: bis zu 7000 Euro, Vereine ab 701 Mitglieder: bis zu 12 000 Euro. In Härtefällen kann die Unterstützungsleistung noch erhöht werden. Fragen zum Hilfsprogramm können per Mail an Corona-Hilfe-Vereine-MLR@mlr.bwl.de gerichtet werden. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren
  • Zwei neue Corona-Infektionen bestätigt Neckar-Odenwald-Kreis: Inzidenzwert 35 nun fast erreicht

    Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen ist im Neckar-Odenwald-Kreis im Vergleich zur Vorwoche (43,2) zwar deutlich auf 35,5 gesunken, sie hat die von der Regierung als für mögliche Lockerungen festgelegte Marke von 35 aber immer noch nicht ganz erreicht. Das ist den Zahlen des Landratsamtes zu entnehmen. Zwei bestätigte Neuinfektionen kamen im Laufe des Mittwochs hinzu, so dass die Gesamtzahl aktiver Fälle bei 84 lag. Gemeinschaftseinrichtungen waren erneut nicht betroffen. Allerdings wurden insgesamt vier Mutationsfälle der britischen Virus-Variante B.1.1.7 festgestellt. Davon stehen drei in Zusammenhang mit bereits bekannten Fällen. Die notwendigen Maßnahmen zum Umgang mit der Virusmutation wurden veranlasst. Todesfall im Main-Tauber-Kreis Insgesamt 19 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Mittwoch im Main-Tauber-Kreis bestätigt. Es handelt sich in mindestens neun Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. 18 Betroffene befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt Es wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona bestätigt: Eine über 80 Jahren, die in einem Pflegeheim lebte. {element} Für Fragen der Bürger zu den Co-rona-Fällen und zur Pandemie stehen im Landratsamt Mitarbeiterwerktags von 8 bis 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 15 Uhr unter den Telefonnummern 06261/843333 sowie 06281/52123333 zur Verfügung. Bild: dpa

    Mehr erfahren
  • Wegen Menschenansammlungen Stadt Buchen lässt „Alla Hopp“-Anlage schließen

    Die „Alla Hopp“-Anlage in Buchen ist bis zum 7. März nur unter der Woche geöffnet, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Die Stadt bedauert den Schritt, sieht jedoch keine anderen Optionen.

    Mehr erfahren