AdUnit Billboard
Pandemie

Inzidenz in Mannheim steigt erneut – im Kreis und in Heidelberg sinkt sie leicht

Von 
sapo / dpa
Lesedauer: 
Seit Beginn der Pandemie wurden in Deutschland mehr als 14 Millionen Corona-Infektionen registriert. © Marijan Murat

Rhein-Neckar. Die 7-Tage-Inzidenz in Mannheim ist am Freitag mit 988 neu gemeldeten Infektionen mit dem Coronavirus auf 1.813,2 gestiegen. Das geht aus den Zahlen des Landesgesundheitsamtes (LGA) hervor.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Am Vortag lag der Wert noch bei 1728, 0. Mittlerweile wurden insgesamt 55.704 Menschen in Mannheim positiv getestet. Es sind drei weitere Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Es sind nach Angaben des LGA nun 439 Todesfälle bekannt.

Inzidenzwert in im Kreis leicht gesunken

Im Rhein-Neckar-Kreis ist der Inzidenzwert am Freitag nach den Zahlen des LGA auf 1.869,5 gesunken. Am Vortag lag der Wert noch bei 1.879,5. Vom Gesundheitsamt wurden 1735 Neuinfizierte vermeldet, sodass es jetzt insgesamt 86.511 Fälle im Kreis gibt. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat sich um einen erhöht und beträgt 583.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

In Heidelberg sind am Freitag laut LGA 409 weitere Corona-Fälle (insgesamt 21.427) festgestellt worden. Die Inzidenz sinkt damit auf 1.643,6. Am Vortag lag der Wert bei 1.683,9. In Heidelberg wurde ein weiterer Todesfall vermeldet, somit sind nun 88 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt.

Corona-Neuinfektion im Südwesten weiter rückläufig

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist weiter leicht rückläufig. Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart verzeichnete am Freitag (Stand: 16.00 Uhr) 1444,1 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Vor einer Woche hatte die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei mehr als 1600 gelegen.

Die Behörde vermeldete 27 919 Fälle mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus stieg um 39 auf 14 230. Die tatsächliche Zahl der Infektionsfälle dürfte weiter deutlich höher sein. Hintergrund ist die fehlende Nachverfolgung von Kontakten durch die Gesundheitsämter und eine vermutlich hohe Dunkelziffer. Zuletzt war weiter mehr als jeder zweite PCR-Test im Land positiv. Je höher die Positivrate ist, desto größer fällt laut Experten die Zahl der unerkannten Infektionen aus.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts kann zudem durch die leichter übertragbare Omikron-Untervariante BA.2 "eine deutlich langsamere Abnahme oder erneute Zunahme der Fallzahlen nicht ausgeschlossen werden". Der Anteil der Variante hat laut RKI zuletzt bundesweit deutlich zugenommen. Bislang geht der Großteil der Corona-Neuinfektionen auf die Untervariante BA.1 von Omikron zurück.

Die Belegung der Intensivstationen im Südwesten mit Covid-Patientinnen und -Patienten ging innerhalb eines Tages um 16 auf 264 zurück. Vor einer Woche waren noch 290 Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt. Auf den Normalstationen der Kliniken blieb die Zahl der neuen Patienten mit einer Corona-Infektion pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche stabil. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz betrug am Freitag 7,6 nach 7,7 am Vortag. Der Wert unterliegt ebenfalls einem großen Meldeverzug.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1