Politik

Innenminister Strobl befürwortet Pandemie-Prämie für Polizisten

Von 
dpa/lsw
Lesedauer: 
Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (li.) bei einem Besuch des Ankunfstszentrums im Heidelberger Patrick-Henry-Village im Mai 2020. © Philipp Rothe

Stuttgart. Wegen der zusätzlichen Belastungen in der Pandemie fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft eine Corona-Sonderzahlung für die Polizisten im Land. "Während manche Behörden oder Schulen schließen, müssen Polizei und Feuerwehr wie auch andere systemrelevante Bereiche unter erhöhten psychischen wie auch physischen Belastungen mehr als nur 100 Prozent Leistung bringen", sagte der Landesvorsitzende Ralf Kusterer der Deutschen Presse-Agentur. Innenminister Thomas Strobl (CDU) sprach sich für eine entsprechende Prämie aus - neben Polizisten nannte er aber auch andere Gruppen wie Rettungskräfte und Lehrer, die aus seiner Sicht einen Zuschlag verdient hätten.

AdUnit urban-intext1

Bereits vor der Corona-Krise habe in der Polizei weit mehr als zehn Prozent des vorgesehenen Personals gefehlt, kritisierte Kusterer. Corona vergrößere die Personalnot "bis ins Unerträgliche". Momentan befänden sich mehr als 770 Polizisten in Quarantäne, seit März waren es mehr als 8000 Polizeibeschäftigte. Derzeit seien mehr als 110 Beschäftigte bei der Polizei an Covid-19 erkrankt. "Dazu Castor, Demonstrationen und jetzt Schutzmaßnahmen wegen Terrorgefahr. Die Polizei ist am Limit und hat wahrlich nicht nur Beifall, sondern auch eine Corona-Sonderzahlung verdient."

Die Bundesregierung hatte vor wenigen Tagen eine einmalige Corona-Sonderzahlung für Soldaten und Bundesbeamte - auch für die Bundespolizei - in Höhe von bis zu 600 Euro bewilligt. Kusterer fordert eine entsprechende Sonderzahlung auch für die Polizeibeschäftigten im Südwesten. "Die Bundesregierung macht es vor, wie man denjenigen, die den Karren ziehen und teilweise weit über der Belastungsgrenze und höchsten Gesundheitsgefahren arbeiten, die entsprechende Wertschätzung entgegenbringt."

Innenminister Thomas Strobl sprach sich ebenfalls für eine entsprechende Pandemie-Prämie aus. "Seit mehr als acht Monaten schultern Polizisten, Rettungskräfte, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Ordnungsämtern, Erzieher, Lehrer und viele, viele mehr in dieser Corona-Pandemie eine ganz besondere Last im öffentlichen Dienst", sagte er der dpa als Reaktion auf die Forderung der Polizeigewerkschaft. "Natürlich bin ich dafür, dass die nicht nur Lob und Anerkennung in Sonntagsreden bekommen, sondern einen zählbaren Dank auf dem Bankkonto. Es geht darum, die anständig anzuerkennen, die so engagiert und motiviert tagtäglich die Ärmel hochkrempeln."

AdUnit urban-intext2

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, das Finanzministerium müsse ausloten, wo es Möglichkeiten für solche Sonderzahlungen gebe.

Mehr zum Thema

Umstrittener Vorschlag

Strobl pocht auf Zwangseinweisung von Quarantäne-Verweigerern

Veröffentlicht
Von
dpa/lsw
Mehr erfahren
Zwangseinweisung von Quarantäneverweigerern?

IMK-Chef bezeichnet Strobl-Vorschlag als "absolut inakzeptabel"

Veröffentlicht
Von
dpa/th
Mehr erfahren
Corona-Pandemie

Umstrittener Vorschlag: Strobl will Quarantäneverweigerer in Klinik einweisen lassen

Veröffentlicht
Von
dpa/lsw
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Diese Maßnahmen gegen Corona gelten in Baden-Württemberg

    Baden-Württemberg hat am Samstag eine neue Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Sie gilt ab dem 29. März.

    Mehr erfahren
  • Gestiegene Inzidenz Mannheim verhängt erneut nächtliche Ausgangssperre

    In Mannheim soll erneut eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft treten. Die Stadt reagiert damit auf die stark gestiegenen Corona-Zahlen. Allein am Dienstag wurden 96 neue Fälle gemeldet.

    Mehr erfahren
  • Inzidenz drei Tage in Folge über 100 Rhein-Neckar-Kreis zieht "Notbremse" - diese Regeln gelten ab Mittwoch

    Im Rhein-Neckar-Kreis tritt ab Mittwoch die Corona-Notbremse in Kraft. Dann gelten verschärfte Kontaktbeschränkungen, strengere Regeln für die Freizeit sowie Einschränkungen für den Einzelhandel und körpernahe Dienstleistungen.

    Mehr erfahren