AdUnit Billboard

Hunderttausende der Priogruppen 1 bis 3 noch ohne Impf-Termin

Von 
dpa/lrs
Lesedauer: 

Rheinland-Pfalz. In Rheinland-Pfalz warten noch rund 450 Menschen aus der Priogruppe 1 und etwa 6400 aus der Priogruppe 2 auf ihren ersten Impf-Termin. Fast alle von ihnen sollen aber bis zum 7. Juni in einem der 32 Impfzentren einen Termin erhalten haben, wie Ministeriumssprecher Markus Kuhlen der Deutschen Presse-Agentur in Mainz sagte. Bei der Anmeldung der Priogruppe 3 habe sich erst herausgestellt, dass viele dieser Menschen eigentlich zur Priogruppe 2 gehörten. Um zügiger voran zu kommen, fehle immer noch genügend Impfstoff.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Hausärzte klagen ebenfalls über eklatanten Impfstoffmangel. Dies habe sich bereits in der vergangenen Woche bei den ersten Zweitimpfungen in den Praxen bemerkbar gemacht und werde bis zum 7. Juni so weiter gehen, sagte die Landesvorsitzende des Hausärzteverbands, Barbara Römer, der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Aber auch dann werde es "keine Impfflut in den Praxen geben".

"Der Frust in den Praxen ist groß." Immer mehr Praxen hätten bereitwillig und unter hohem organisatorischen Aufwand mit dem Impfen begonnen. "Die Praxen wollen impfen, die Patienten wollen geimpft werden, aber es kommen im Schnitt derzeit nur ein bis zwei Flaschen Biontech, Astrazeneca oder Johnson & Johnson pro Woche in die Praxen", kritisierte Römer.

"Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) macht den Bürgern seit Wochen Hoffnung auf ein Impfangebot, das von uns aber nicht erfüllt werden kann", kritisierte Römer. "Das führt gerade jetzt mehr denn je zu Frustration auf Seiten der Ärzte und der Patienten", mahnte die Landesvorsitzende und Hausärztin.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Landesregierung werde sich bei der Vergabe der Termine in den Impfzentren auch künftig an den Bundesimpfverordnung sowie den Empfehlungen der Stiko (Ständigen Impfkommission) orientieren, sagte Kuhlen. Dies gelte auch für die angekündigte Aufhebung der Priorisierung zum 7. Juni. Bis zu diesem Tag verlaufen die Impfungen und die Terminvergabe für die Impfzentren nach der Priorisierung, wie Kuhlen versicherte. Und: "Im Rahmen der Priorisierung bereits vereinbarte Impftermine der Anspruchsberechtigten für Erst- und Zweitimpfungen bleiben von der kommenden Änderung unberührt."

Die Länder könnten nach dem Beschluss der Gesundheitsminister auch nach dem 7. Juni die Priorisierung aufrechterhalten. "Ob, in welchem Umfang und für welche Gruppen Rheinland-Pfalz davon Gebrauch machen wird, wird in den kommenden Tagen beraten, sobald die genauen Pläne und Liefermengen des Bundes bekannt sind." Einige Bundesländer haben die Priorisierung bereits aufgehoben.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
AdUnit Mobile_Footer_1