Coronavirus Hier gibt's Hilfe bei der Vereinbarung von Corona-Impfterminen

Von 
Catharina Zelt
Lesedauer: 
In vielen Gemeinden und Städten wird Senioren bei der Vereinbarung von Impfterminen geholfen. © Friso Gentsch

Kreis. Die Corona-Schutzimpfung ist gestartet. Vorrangig impfberechtigt sind neben Pflegekräften und medizinischem Personal alle Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben. In Baden-Württemberg sind diese aufgefordert, sich selbst um einen Impftermin zu kümmern. Aber wohin können sich Senioren wenden, die Probleme bei der Vereinbarung eines Termins haben? Wir haben die Hilfsangebote der Gemeinde zusammengefasst.

  • In Schwetzingen bietet die Stadt Unterstützung an. Unter Telefon 06202/8 77 77 helfen Mitarbeitende montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr bei der Buchung von Terminen. Die Stadt empfiehlt die Anreise ins Impfzentrum mit dem Taxi. Dafür hat sie mit der Taxizentrale Schwetzingen einen für alle Senioren gültigen Pauschalpreis für eine Fahrt in die Impfzentren Patrick-Henry-Village sowie in Heidelberg-Pfaffengrund oder in Mannheim vereinbart. Die Preise sind über die Taxizentrale unter Telefon 06202/1 61 11 zu erfahren.
  • Auch in Oftersheim bietet die Gemeinde Hilfe an. Wer kein Telefon und kein Internet bedienen kann und auch keine Verwandten oder Angehörigen hat, die zur Seite stehen können, kann sich an Ute Walter vom Seniorenbüro wenden. Sie ist unter Telefon 06202/59 71 14 erreichbar.Telefonisch ist außerdem ein Ansprechpartner beim TSV montags bis freitags, jeweils von 10 bis 12 Uhr, erreichbar unter 06202/9 38 48 80.
  • Sollten Impfberechtigte in Plankstadt kein Telefon und Internet bedienen können, sind ihnen seit einiger Zeit Martina Ahnepohl oder Anneliese Strottner vom Seniorenbüro der Gemeinde bei der Anmeldung behilflich. „Wir können diese Hilfe zum Bedienen der Internetseite aber nur in diesen Fällen anbieten. Die schnellste und verlässlichste Art und Weise, zu einem Impftermin zu kommen, ist jedoch die eigenständige Terminvereinbarung über die von der Landesregierung eingerichteten Kanäle“, betont die Verwaltung.
  • Die Gemeinde Brühl nimmt an der Rathauspforte, Telefon 06202/2 00 30, Meldungen von Senioren entgegen, die persönliche Hilfe brauchen: „Wir geben Name, Adresse und Telefonnummer an die ehrenamtlichen Helfer weiter, die diese Menschen unterstützen und Impftermine in deren Auftrag vereinbaren“, sagt Sozialamtsleiterin Marion Thüning.
  • In Ketsch können sich die Betroffene, die Hilfe benötigen, an das Seniorenbüro der Gemeinde wenden. Die Verantwortlichen informieren unter Telefon 06202/60 69 05 gerne. Direkt Impftermine buchen, ist dem Seniorenbüro jedoch nicht möglich.
  • Die Stadtverwaltung Hockenheim bietet Senioren, die 80 Jahre oder älter sind, Unterstützung bei der Vergabe von Impfterminen an. Dieser Dienst ist ausschließlich für Personen gedacht, die keine weitere Unterstützung haben. Von Dienstag bis Donnerstag kann Hilfe unter den folgenden Telefonnummern in Anspruch genommen werden: 06205/2 12 09 von 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, 06205/10 00 62 von 9 bis 12 Uhr und 06205/ 92 26 25 von 13 bis 16 Uhr.
  • Wer in Altlußheim über 80 Jahre alt ist und Probleme bei der Terminvereinbarung hat, dem hilft das Rathausteam weiter. Er kann sich unter Telefon 06205/3 94 30 an das Rathaus wenden, dessen Team sodann - wenn möglich - Impftermine vereinbart.
  • Auch in Neulußheim wird Senioren geholfen. Bei Problemen hilft die Gemeindeverwaltung unter Telefon 06205/3 94 10 wenden.
  • In Reilingen bietet die Gemeinde einen Service zur Vereinbarung eines Impftermins an. Wer den Terminvereinbarungsservice nutzen möchte, kann sich im Rathaus unter Telefon 06205/95 20 melden. Es werden zunächst die Kontaktdaten der anrufenden Person aufgenommen. Sobald ein Impftermin steht, müssen die Senioren ihren Impfpass, einen Vermittlungscode, ihre elektronische Gesundheitskarte und ein Ausweisdokument, zum Beispiel den Personalausweis, mitbringen. Die Fahrt zum Impfzentrum müssen die Senioren grundsätzlich selbst organisieren. Die Gemeinde wird für Einzelfälle, die keine andere Hilfe haben, einen Fahrdienst anbieten.
AdUnit urban-intext1

Einen Erfahrungbericht zur Corona-Schutzimpfung einer Brühlin gibt es hier und eines Hockenheimer Arztes hier.

Mehr zum Thema

Erfahrungsbericht Mit meiner Mutter geht es zur Impfung

Veröffentlicht
Von
Ralf Strauch
Mehr erfahren

Corona-Kontrolle Schwetzinger Bürger halten sich an Quarantäne

Veröffentlicht
Von
Janina Hardung
Mehr erfahren

Hockenheimer Arzt erzählt von Corona-Impfung Nur ein leichtes Ziehen im Oberarm

Veröffentlicht
Von
Jürgen Gruler
Mehr erfahren

Umfrage in Schwetzingen Pfleger wollen keinen Impfzwang

Veröffentlicht
Von
Janina Hardung
Mehr erfahren

Coronavirus 15 Infizierte in Brühler Pflegeheim

Veröffentlicht
Von
Katja Bauroth
Mehr erfahren

Bergstraße Ab Mittwoch wieder Impftermine buchbar

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren

Bergstraße Am 9. Februar öffnet das Impfzentrum

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren

Volontariat Volontärin der Schwetzinger Zeitung