AdUnit Billboard
Pandemie

Auffrischungsimpfung auch schon für Menschen ab 60 möglich

Von 
dpa/lsw
Lesedauer: 
Bis Ende September kann die sogenannte Booster-Impfung noch in den Impfzentren übernommen werden, danach beim Haus- oder Betriebsarzt oder durch mobile Impfteams. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Stuttgart. Ab sofort können sich in Baden-Württemberg auch Menschen ab 60 Jahren ein drittes Mal gegen das Coronavirus impfen lassen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Die sogenannten Auffrischimpfungen werden bislang für Menschen ab 80 Jahren angeboten, für Menschen in Pflegeeinrichtungen oder mit einer Immunschwäche. Nun sei das auch "bei individuellem Wunsch, nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung und ärztlicher Aufklärung" für Über-60-Jährige möglich, teilte das Ministerium mit. Voraussetzung ist, dass die Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mehr zum Thema

Aktuelle Zahlen

Coronavirus aktuell: Fallzahlen aus der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Täglich aktualisierte Grafiken

Coronavirus in Mannheim: Fallzahlen, Regeln und Impfungen

Veröffentlicht
Von
Daniel Kraft
Mehr erfahren
Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Bis Ende September kann die sogenannte Booster-Impfung noch in den Impfzentren übernommen werden, danach beim Haus- oder Betriebsarzt oder durch mobile Impfteams. Auffrischimpfungen werden ausschließlich mit den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna durchgeführt.

Die dritte Dosis soll die Antwort sein auf einen nachlassenden Immunschutz vor allem bei sogenannten vulnerablen Gruppen. Denn Studien haben laut Gesundheitsministerium gezeigt, dass sich durch einen solchen "Booster" deutlich mehr Antikörper bilden können. Für Auffrischungsimpfungen hatte sich Anfang August die Gesundheitsministerkonferenz ausgesprochen.

Thema : Coronavirus FN

  • Pandemie Im Main-Tauber-Kreis: Zahlreiche neue Corona-Fälle bestätigt

    Insgesamt 25 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Donnerstag und am Freitag im Main-Tauber-Kreis bestätigt, davon 13 am Donnerstag und zwölf am Freitag. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von acht Städten und Gemeinden des Landkreises und befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in mindestens zwölf Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen. Eine Person ist aus einem Hochrisikogebiet im Ausland zurückgekehrt. Für die Kontakte der neu Infizierten wurde Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 6090. Die Zahl der Genesenen steigt um 22 Personen auf 5889. Somit sind derzeit 108 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Sie verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 34 (+6), Boxberg: 9 (+4), Creglingen: 1, Freudenberg: 3 (+1), Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 0, Igersheim: 6 (+3), Königheim: 0, Külsheim: 5 (+1), Lauda-Königshofen: 2, Niederstetten: 3, Tauberbischofsheim: 11 (+5), Weikersheim: 4, Werbach: 0, Wertheim: 28 (+5) und Wittighausen: 2. {element} Das Gesundheitsamt hat einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine Frau im Alter von unter 65 Jahren. Weitere Angaben macht das Landratsamt aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 93 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben, davon 73 im Jahr 2021. {furtherread} Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Freitag nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg (LGA) bei 49,0. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 2,2. Sie beschreibt die Zahl der Menschen, die in den vergangenen sieben Tagen in Baden-Württemberg mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, je 100 000 Einwohner. Die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten (AIB) in Baden-Württemberg lag bei 180. Bei 24 Infektionsfällen der vergangenen Tage wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Nunmehr wurde bei insgesamt 1865 Fällen eine Virusmutation festgestellt. Die geänderte Corona-Verordnung des Landes tritt an diesem Freitag in Kraft. Sie führt ein 2G-Optionsmodell und eine Testpflicht für nicht geimpfte und nicht genesene Beschäftigte sowie Selbstständige mit Außenkontakt ein. Entscheiden sich Veranstalter oder Betreiber von Einrichtungen für die 2G-Option müssen die Gäste keine Maske mehr tragen. Die bereits mit der letzten Verordnung eingeführten Stufen (Basis-, Warn- und Alarmstufe) sowie die damit verbundenen Regelungen bleiben bestehen. Laut Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz wird geregelt, dass sich nicht geimpfte und nicht genesene Beschäftigte sowie Selbstständige mit Außenkontakt künftig auch in der Basisstufe zweimal wöchentlich mit einem Antigen-Schnelltest testen lassen müssen. Für nicht geimpfte und nicht genesene Beschäftigte mit Außenkontakt gelte fortan eine Testpflicht. Eine weitere Änderung ist, dass die Möglichkeit, Daten zu erheben, auf die Corona-Warn-App und vergleichbare Applikationen ausgeweitet wird. Die Personenobergrenze von 25 000 Teilnehmenden bei Großveranstaltungen wird aufgehoben, sofern ausschließlich immunisierten Personen Zutritt gewährt wird. Außer geimpften oder genesenen Personen sind auch Schülerinnen und Schüler sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, zugelassen. Der Betrieb von Dampfbädern, Dampfsaunen und Warmlufträumen ist nicht mehr untersagt. Der Zutritt ist nur für immunisierte Personen zulässig. / lra

    Mehr erfahren
  • Covid-19 Im Main-Tauber-Kreis: Zahlreiche neue Corona-Fälle bestätigt

    Insgesamt 30 neue Fälle einer Corona-Infektion wurden im Main-Tauber-Kreis am Dienstag (sechs) und Mittwoch (24) bestätigt. Die Betroffenen leben im Gebiet von zehn Städten und Gemeinden des Landkreises. 29 Personen befinden sich in häuslicher Isolation und ein Bürger wird stationär behandelt. Es handelt sich in mindestens 14 Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen. Zwei Personen sind aus einem Hochrisikogebiet im Ausland zurückgekehrt. Für die Kontakte der neu Infizierten wurden Quarantäne und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 6065. Die Zahl der Genesenen steigt um 30 Personen auf 5867. Somit sind derzeit 106 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Sie verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 1, Bad Mergentheim: 34 (+6), Boxberg: 5 (+1), Creglingen: 3, Freudenberg: 2 (+1), Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 0, Igersheim: 4 (+2), Königheim: 2, Külsheim: 5 (+1), Lauda-Königshofen: 3 (+1), Niederstetten: 3 (+3), Tauberbischofsheim: 6 (+4), Weikersheim: 8 (+1), Werbach: 0, Wertheim: 27 (+10) und Wittighausen: 3. {element} Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Mittwoch nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg (LGA) bei 30,9. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 2,05, die Auslastung der Intensivbet bei 188. {furtherread} Ein mobiles Impfteam ist am Donnerstag, 14. Oktober, von 10 bis 14 Uhr im Beruflichen Schulzentrum in Wertheim, Raum 277, im Einsatz. Dabei werden Zweitimpfungen für Schüler angeboten, außerdem Erstimpfungen und Impfungen für externe Personen. Es wird ausschließlich der Impfstoff von BioNtech/Pfizer mitgeführt. Eine Impfung ist für Personen ab zwölf Jahren möglich. Unter 16-Jährige müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten erscheinen. Mitzubirngen sind der Personalausweis und – falls vorhanden – das gelbe Impfbuch. lra

    Mehr erfahren
  • Corona Neckar-Odenwald-Kreis: 218 Personen akut infiziert

    Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus ist im Neckar-Odenwald- Kreis auf 7273 gestiegen. Das Gesundheitsamt meldete am Mittwoch neun neue Infektionsfälle. Für Dienstag und Mittwoch wurden keine Ausbruchsgeschehen gemeldet, das heißt, es gab keine Situation, in der 20 Prozent einer Gruppe oder fünf Kinder betroffen waren. {element} 6912 Landkreisbewohner gelten zwischenzeitlich als genesen. 218 Personen sind akut von einer Infektion betroffen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Berechnungen des Landesgesundheitsamts Stuttgart bei 64,0. mg {furtherread}

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1